Berufsorientierung

Wie alle allgemein bildenden Schulen hat auch die GOBS Friedrichsfehn die Aufgabe, Schülerinnen und Schüler zur Aufnahme einer Berufstätigkeit zu befähigen und sie auf eine begründete Berufswahlentscheidung vorzubereiten. Wie genau dieser wichtige Baustein der schulischen Bildung umgesetzt wird, ist nachzulesen im schuleigenen

Konzept zur Berufs- und Studienorientierung.

Berufliche Orientierung ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zum Ausbildungsplatz. Damit ist alles gemeint, was Schülerinnen und Schüler auf die Arbeitswelt oder den Besuch einer weiterführenden Schule vorbereitet. Ein Praktikum ist dabei eine wichtige Maßnahme, und deshalb absolvieren an der GOBS alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 und 9 zwei Pflichtpraktika während der Schulzeit. In den vergangenen 1,5 Jahren gab es kaum Berufsmessen, auf denen junge Leute sich tummeln konnten. Es gab weniger Beratungen an den Schulen, weniger Chancen, Firmen kennenzulernen, und kaum Gelegenheit, Praktika zu absolvieren. Aufgrund der Corona-Pandemie verpassten die Schülerinnen und Schüler des aktuellen 10. Jahrgangs diese so wichtige Berufsorientierung vor ihrem Abschlussjahr. Umso mehr setzte sich die GOBS dafür ein, den Schülerinnen und Schülern Anfang der Klasse 10 noch eine Chance zu bieten, die Arbeitswelt kennenzulernen.

So verbrachten die Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs die vergangenen zwei Wochen in Betrieben unserer Region. Hier fand man sie im Handwerksbetrieb, im Büromanagement, in der Verwaltung, im medizinischen Bereich, im Einzelhandel oder auch im Kindergarten wieder. Dabei sollten Einblicke in die Berufs- und Arbeitswelt sowie deren sozialen Strukturen vermittelt werden. Es galt Interesse zu wecken, eigene Stärken zu erkennen und anzuwenden, Schulwissen praktisch einzusetzen, im Team zu arbeiten, Kontakte zu knüpfen und sich selbst zu erleben. So dienten die Praktika zur Orientierung und schafften Einblicke in teils unbekannte Gebiete. Die betreuenden Klassenlehrkräfte verschafften sich über die zwei Wochen bei ihren Schützlingen einen Überblick über die Leistungen und standen mit Rat und Tat zur Seite.

Schülerinnen und Schüler, die bewiesen haben, dass sie selbstständig arbeiten können und Interesse zeigen, konnten durch ihr erfolgreiches Praktikum die Chancen auf einen Ausbildungsplatz erhöhen. Nun gilt es Bewerbungen zu schreiben, Eignungstests zu überstehen, Vorstellungsgespräche zu absolvieren und sich auf den Abschluss vorzubereiten.

Im Rahmen der Berufsorientierung war es endlich wieder möglich, einen außerschulischen Lernort wie die job4u-Berufsmesse in Oldenburg zu besuchen. Die angebotene Vielfalt ermöglichte unseren Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 9 und 10 sich aus erster Hand  ungezwungen und ausführlich zu informieren.  Auszubildende und Vertreter der verschiedenen Unternehmen standen den Jugendlichen Rede und Antwort oder gaben ihnen die Möglichkeit, praktisch tätig zu werden. Ob Feilen beim Metallbau, Früchte den richtigen Baumsorten zuordnen oder die Feinmotorik eines Gabelstaplers austesten (Tagesbester: Mattis Wedeken aus Jahrgang 9); die aktive Interaktion stand im Vordergrund. Sichtlich zufrieden traten die Schülerinnen und Schüler die Heimreise an und konnten an diesem Tag sogar den ein oder anderen Praktikumsplatz einheimsen.

Eindrücke von der Messe hier

Natürlich sind wir in der Pandemie extrem eingeschränkt. Das vielfältige und stark praxisorientierte Angebot der Berufsorientierung der GOBS kann aufgrund der Kontaktbeschränkungen nicht stattfinden, Praktika können nicht absolviert und Betriebe nicht besichtigt und erkundet werden. Diesen Status quo nehmen wir schweren Herzens zur Kenntnis, wohlwissend, dass diese Maßnahmen absolut notwendig sind.

Nichtsdestotrotz lassen wir unsere Schülerinnen und Schüler in dieser schwierigen Zeit nicht allein. Unser engmaschiges Netz der Betreuung greift auch in diesen Zeiten. Jobmessen finden virtuell statt, die Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit wird telefonisch durchgeführt und die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer sowie das Team der Berufsorientierung unterstützen die Schülerinnen und Schüler bei der Berufsfindung, den Bewerbungen oder bei der Wahl der richtigen berufsbildenden Schule.

Gerade die gute Zusammenarbeit mit der Berufsbildenden Schule im Ammerland oder den Schulen in Oldenburg (BBS 3, BZTG, Haarentor und Wechloy) zahlt sich besonders aus. Informationstage werden individuell abgestimmt durch Videokonferenzen ersetzt, Informationen der Schulen entweder durch Flyer, Videos oder extra angefertigte Internetplattformen ersetzt.

Weiterhin können die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen von einer eigens erstellten Plattform zur Berufsorientierung, dem richtigen Verfassen einer Bewerbung oder dem typischen Ablauf eines Vorstellungsgesprächs profitieren.

Das Thema Vorstellungsgespräch bildete am Ende des 1. Halbjahres noch einmal einen konkreten Schwerpunkt. Alle Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen mussten im Vorfeld eine komplette Bewerbung für einen Ausbildungsberuf sowie -betrieb erstellen und abgeben. Auf dieser Grundlage wurden Rollenspiele in den verschiedenen Kohorten abgehalten, so dass am Ende alle 56 “Bewerberinnen und Bewerber“ ein „echtes“ Vorstellungsgespräch üben konnten. In 10 bis 15 Minuten nahmen die Schülerinnen und Schüler Stellung zu ihren Stärken und Schwächen, ihrem Berufswunsch, ihrem Zeugnis oder der eigenen Motivation. Der gespielte Personalleiter versuchte seine Bewerberinnen und Bewerber ebenfalls mit spontanen Fragen und kleinen „Stolpersteinen“ zu testen. Während einige über sich hinauswuchsen und ungeahnte Seiten präsentierten, wussten andere am Ende an welchen Stellschrauben sie noch drehen können. Alle Schülerinnen und Schüler übten sich dabei in konstruktivem Feedback geben. Das Resümee der Beteiligten war übereinstimmend positiv. „Eine gute Übung“ oder „Das hat mir richtig viel gebracht“ war häufig in der Evaluation zu hören.

Dieser bunte Strauß an Unterstützung wird abschließend noch von unserer internen schulsozialpädagogischen Berufsberatung abgerundet. In einem Umfang von mehr als 50 Zeitstunden wurden alle Neuntklässler bei ihrer Berufsfindung unterstützt, beraten oder in ihren Ideen bestätigt. Diese intensive Auseinandersetzung mit den einzelnen Schülerinnen und Schülern ist äußerst hilfreich bei der Begleitung der einzelnen Werdegänge und kann in Absprache mit den Klassenlehrkräften zu vielfältigen Erkenntnissen führen.

Wir schauen nicht einfach nur zu, sondern unterstützen aktiv, so dass der Übergang nach Klasse 10 (oder auch schon Klasse 9) reibungslos vollführt werden kann.

Unter Einhaltung aller Hygienevorschriften konnte im Juni eine Eingangsberatung der BBS Ammerland für Jugendliche der GOBS Friedrichsfehn, die sich für die Berufseinstiegsschule der BBS Ammerland angemeldet hatten, durchgeführt werden. Ann-Kathrin Knake, Lehrkraft an der BBS Ammerland, und Somiah Blay, Schulsozialarbeiter der BBS Ammerland, führten im Rahmen der Berufsorientierung individuelle Gespräche über Inhalte und Ziele der Weiterbildung.

Es hat zwar nicht zu einem Pokal gereicht, aber die Schülerinnen und Schüler der GOBS Friedrichsfehn verdienen sich bei allen Stationen ein großes Lob für ihr Verhalten und ihre aktive Teilnahme.

Am 19. und 20. November kamen 20 Schülerinnen und Schüler aus Klasse 9 und 10 in den Genuss, die BBS Ammerland mit ihren verschiedenen Angeboten kennen zu lernen. An beiden Tagen besuchten sie verschiedene Berufsfelder wie Holztechnik, Farbtechnik, Gastronomie, Körperpflege, Metallbau, Fahrzeugtechnik oder Einzelhandel. An den einzelnen Stationen mussten sie innerhalb einer halben Stunde berufsspezifische Aufgaben lösen (z. B. Tisch eindecken, Flaschenpfand berechnen, Gewichte und Längen schätzen oder berechnen, Schaufensterpuppen einkleiden uvm.). Den Schlusspunkt der beiden Tage setzte Eyman Salam Ali als er bei der Feedbackrunde am Ende der Veranstaltung als einziger den Mut besaß, sich für die beiden Tage bei den Verantwortlichen der BBS Ammerland zu bedanken und den Mehrwert für die Schülerinnen und Schüler aufzuzeigen. Der Applaus aller Anwesenden gab ihm mehr als recht. Nach diesen zwei Tagen gehen die Schülerinnen und Schüler mit einem informativen Einblick in die Welt der Berufsschule und deren Berufsfelder nach Hause. Wir gehen nach Hause und sind mächtig stolz darauf, wie unsere Lerngruppe sich selbst und unsere Schule verkauft hat. Hut ab!

Was will ich denn eigentlich mal werden? Welcher Job passt zu mir? Was gibt es eigentlich für Unternehmen? Wenn ein Kapitän nicht weiß, welches Ufer er ansteuern soll, ist kein Wind der Richtige. Der heutige Bildungsmarkt hält so viele Angebote bereit wie nie zuvor. Dies macht die Orientierung im Bildungsdschungel schwierig.

Die Berufsmesse job4u in den Weser-Ems-Hallen der Stadt Oldenburg bietet einen ersten Überblick über die Vielfalt der Berufe und Unternehmen unserer Region.

Ca. 160 Unternehmen gaben unseren Schülerinnen und Schülern Anfang September Informationen zu Berufsbildern, Qualifikationen und Ausbildungsmöglichkeiten. Auszubildende und Vertreter der verschiedenen Unternehmen standen den Jugendlichen Rede und Antwort oder gaben ihnen die Möglichkeit praktisch tätig zu werden. Die Erkenntnisse des Besuchs können in Zukunft in die weitere Berufsorientierung einfließen.

Am Freitag, den 14.09.18 besuchten die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen die Berufsmesse job4u in Oldenburg. Ca. 160 Unternehmen gaben in den Weser Ems Hallen Informationen zu Berufsbildern, Qualifikationen und Ausbildungsmöglichkeiten. Auszubildende und Vertreter der verschiedenen Unternehmen standen den Jugendlichen Rede und Antwort oder gaben ihnen die Möglichkeit praktisch tätig zu werden. Ob Feilen, Gemüsesorten bestimmen, Früchte den richtigen Baumsorten zuordnen oder die Feinmotorik eines Gabelstaplers austesten; die Schülerinnen und Schüler konnten richtig aktiv werden. Auf der job4u wurde ihnen in einer ungezwungenen und offenen Atmosphäre die Möglichkeit gegeben, direkten Kontakt zu den Unternehmen aufzubauen und mit gezielten Fragen ihrem Berufswunsch näher zu kommen. 

Im Rahmen der Berufsorientierung an der GOBS fuhren 18 Schülerinnen und Schüler, größtenteils aus dem berufspraktischen Schwerpunkt des Jahrgangs 9, unter Begleitung von Frau Vogt und Herrn Schreiber am 21.11. und 22.11.17 an die BBS Ammerland um diese „aktiv“ kennen zu lernen. Die Schülerinnen und Schüler konnten dabei an beiden Tagen die Fachbereiche Bautechnik, Wirtschaft (Einzelhandel), Elektrotechnik, Gastronomie, Fahrzeugtechnik, Farbtechnik, Hauswirtschaft, Pflegeassistenz, Agrartechnik, Körperpflege und Metalltechnik kennen lernen und mussten verschiedene praktische Aufgaben lösen.

Alle Schülerinnen und Schüler waren hoch motiviert und erhielten einen guten Einblick in die verschiedenen Fachbereiche und somit auch in die verschiedenen Berufsfelder. Für einige von ihnen war es eine gute Möglichkeit ihre Vorstellungen zu überprüfen, für andere nochmals ein guter Anstoß sich noch intensiver mit ihrer Berufswahl auseinander zu setzen. Für alle war es eine sehr gelungene Veranstaltung.

Seit der letzten Woche hängt im Flur der GOBS das neue "Ausbildungsboard". Neben allen Terminen rund um die Berufsorientierung werden hier zukünftig auch Ausbildungsplatzangebote veröffentlicht. Ein regelmäßiger Blick lohnt sich also!