Wir sind stark Jahrgang 6

Die Klasse 6b hat am 23. und 24.05.19 erfolgreich am gemeinsamen „Wir sind stark!“-Projekt der Schulsozialarbeit und der Polizei teilgenommen. Das präventive Projekt aus Teamtraining, Kennenlernen der eigenen Person und der Stärkung des eigenen Selbstbewusstseins fand eine sehr gute Resonanz bei den Schülerinnen und Schülern. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten hier konzentriert am positiven Selbstbild, dem Mut für seine Meinung einzustehen, Gefahrensituationen einzuschätzen und darin zu handeln. Mit Begeisterung übten die Schülerinnen und Schüler auch in den Pausen erlernte Inhalte, die sie zuvor in Rollenspielen, Vertrauensübungen und anderen Spielen durchgeführt haben.

Das Gewaltpräventionsprojekt "Wir sind stark" wird jährlich im 6. Jahrgang an zwei aufeinanderfolgenden Tagen durchgeführt und dient der Verbesserung der (Klassen-) Gemeinschaft, der Steigerung des Vertrauens in die Gruppe, der Förderung von Zivilcourage und vermittelt Anti-Gewalt- Strategien. Herzlichen Dank an KOK Carsten Vogt, Polizei Oldenburg, der das Projekt dieses Jahr begleitet hat.

 

Kurz vor Schuljahresende konnte doch noch das Präventionsprojekt „Wir sind stark!“ an der GOBS Friedrichsfehn stattfinden. Das Projekt, welches von der schulischen Sozialarbeit in Zusammenarbeit mit der Polizei durchgeführt wird, findet jährlich im 6. Jahrgang statt. Durch die Corona Pandemie konnte der aktuelle 7. Jahrgang das Angebot im letzten Jahr nicht wahrnehmen, durfte aber jetzt noch das Projekt nachholen, wodurch in den letzten beiden Wochen die Klassen 6a, 6b, 7a und 7b getrennt voneinander an jeweils zwei aufeinanderfolgenden Tagen gestärkt wurden.

Unsere Sozialpädagogin Katja Vogt und Carsten Vogt von der Polizei Oldenburg leiteten das Projekt mit den einzelnen Klassen und zeigten sich beeindruckt von den tollen Aktivitäten der Schüler*innen. Diese umfassten Übungen zur Gewaltprävention, zur Stärkung des Vertrauens, zur Ausgrenzung und deren Folgen, zur Meinungsbildung und Zivilcourage. So wagten viele Schüler*innen den freien Fall in die Hände ihrer Mitschüler*innen, sie diskutierten über unterschiedliche Formen von Gewalt und ordneten Ereignisse auf einer Gewaltskala ein. In einem simulierten dunklen Tunnel wurden Anti-Gewalt-Strategien erprobt und bei vielen anderen Übungen wurde zusätzlich die Klassengemeinschaft gestärkt.

Eindrucksvolle Tage liegen hinter den vier Klassen und wir freuen uns, dass dieses wichtige Projekt doch noch stattfinden konnte. Herzlichen Dank an Katja und Carsten Vogt! Wir sind jetzt noch stärker!