Neuigkeiten 2023/2024

Am Donnerstag vor den Sommerferien erhielten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Mathematik Känguru-Wettbewerbes ihre Urkunden, ein kleines Spiel und ein Aufgaben- sowie Lösungsheft. Die Preisverleihung fand in der Mensa der Schule statt, wo jeder einzelne auf die Bühne gebeten wurde. Dort nahm er oder sie die Auszeichnung entgegen und erntete viel Applaus vom Publikum für seine Leistung im Bereich des logischen Denkens und der Lösung kniffliger Aufgaben. Die Schülerinnen und Schüler der GOBS erzielten insgesamt sehr ordentliche Leistungen, was den Einsatz und die Begeisterung für Mathematik an unserer Schule widerspiegelt.

Besonders herausragend war die Leistung von Omor Mollah aus der Klasse 6b, der die meisten Punkte erzielte und gleichzeitig auch den größten Kängurusprung, eine besondere Auszeichnung für den größten Fortschritt im Wettbewerb, erreichte. Für dieses tolle Ergebnis wurde er mit dem Känguru der Mathematik T-Shirt als Sonderpreis geehrt. Die Freude war groß, und Omor wurde von seinen Mitschülerinnen und Mitschülern sowie seinen Lehrkräften gebührend gefeiert. Herzlichen Glückwunsch zu dieser großartigen Leistung!

In der letzten Schulwoche fand traditionell in der Sporthalle das Brennballturnier der Klassen 5 und 6 statt. Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich hoch motiviert und lieferten sich spannende Spiele. Besonders hervor stach die Klasse 6b, die sich mit großem Abstand den Sieg sicherte.

In allen drei Begegnungen erzielte die Klasse 6b jeweils beeindruckende 105 Punkte und ließ damit ihre Konkurrenten weit hinter sich. Durch ihre klare Überlegenheit und hervorragende Teamleistung konnte sie das Turnier souverän für sich entscheiden.

Herzlichen Glückwunsch an die Klasse 6b für diesen herausragenden Erfolg!

Im Rahmen der Umwelt AG in der Grundschule durften wir im Juni Frau Fockenberg von der Jägerschaft Friedrichsfehn/ Klein Scharrel begrüßen. In zwei anschaulichen Stunden wurde viel über das heimische Wild und den damit verbundenen Natur- und Umweltschutz gelernt.

Wir freuen uns, dass außerschulische Partner uns unsere Umwelt in unterschiedlichsten Bereichen näherbringen wollen. Zunächst stellte uns Frau Fockenberg unser heimisches Wild mithilfe von Präparaten vor und erläuterte die jeweiligen Brut- und Setzzeiten. In diesem Zusammenhang konnten wir uns Felle anschauen und Tiere erraten. Frau Fockenberg informierte uns weiterhin über weitere umweltschützende Aktionen, wie z.B. den Bau von Nisthilfen für Vögel oder die Ansaat von Blühwiesen und Wildäckern in unserer direkten Umgebung.

Dies durften wir dann selbst ganz konkret vor Ort, auf dem Schulgelände auch umsetzen. So brachten die Kinder selbst Blühsaat auf Flächen im Schulgarten aus und wir hoffen, dass hier noch einige Blumen blühen werden, um auch unser Schulgelände wieder ein Stückchen umweltfreundlicher zu gestalten. Die Schülerinnen und Schüler durften sogar eigenes Saatgut mit nach Hause nehmen, um auch dort einen kleinen Beitrag zum Naturschutz zu leisten.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Fockenberg und der Jägerschaft Friedrichsfehn/ Klein Scharrel für die anschaulichen Erklärungen und das Saatgut! Wir freuen uns auf das nächste Treffen und halten bis dahin Ausschau nach Blühwiesen hier in Friedrichsfehn.

Am 15.06.2024 fand die Schulentlassungsfeier der 9. und 10. Klassen statt. Unter dem Motto "James Bond" wurden die SchülerInnen in der festlich geschmückten Mensa, die liebevoll dekoriert wurde, feierlich entlassen.

Herr James begrüßte zunächst alle Absolventen und Absolventinnen sowie Eltern/Anhang und LehrerInnen. Die Feier begann mit einem Soloauftritt von Vanessa Michel, die stellvertretend für den Französischkurs das Lied „Je vole“ sang. Mit ihrer Stimme begeisterte sie das Publikum, das ihr viel Applaus spendete. Im Anschluss daran kam der Schulleiter Herr Jäckel ans Pult. In seiner Rede erinnerte er an die gemeinsamen Erfahrungen und Herausforderungen, die die SchülerInnen während ihrer Schulzeit gemeistert hatten.

Nach seinen Worten begann das vielfältige Programm, das von den SchülerInnen selbst gestaltet wurde. Der 9. und 10.Jahrgang stellte ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm dar. 

Die persönlichen Abschlussworte der KlassenlehrerInnen von Jahrgang 9 (Herr Canino, 9a, Frau Stade, 9b) und die Abschiedsreden für Jahrgang 10 (Herr James, 10a, Frau Teske, 10b) sorgten für weitere emotionale Höhepunkte.

Die Elternvertretung der Klasse 10a (Frau Hegeler) überreichte allen unterrichtenden Lehrkräften des 10.Jahrgangs noch ein Abschiedsgeschenk und bedankte sich bei allen ganz herzlich.   

Eigentlicher Höhepunkt des Tages war aber natürlich die Verleihung der Abschlusszeugnisse. Jeder Schüler und jede Schülerin wurde einzeln auf die Bühne gerufen und mit stolzen Gesichtern nahmen sie ihre Zeugnisse entgegen. Dabei wurden sie von den anwesenden Eltern, Verwandten und Freunden mit Applaus und Jubelrufen gefeiert.  

Aus dem Jahrgang 9 verlassen zwölf SchülerInnen mit einem Hauptschulabschluss die GOBS. Aus dem 10. Jahrgang konnten drei Hauptschulabschlüsse nach Kl. 10, zehn Realschulabschlüsse und sogar 24 erweiterte Realschulabschlüsse vergeben werden. 

Das Highlight für alle war der Abschlussball am Abend im Landhaus Friedrichsfehn. Unter dem Motto “James Bond“ dekorierten die Eltern den Saal und so wurde die Feier zu einem unvergesslichen Abend voller Freude, Begeisterung, Tanz, netten Gesprächen und Aufbruchsstimmung.

Joy Pietraß und Silas Bischoff freuen sich über ihr DELF – Diplom (Diplôme d’études en langue française) auf dem Niveau A1, das sie mit Bravour bestanden haben. Beide haben dafür ein Jahr lang an der DELF-AG teilgenommen. Zwischendrin haben sie an dem deutsch-französischen Schüleraustausch „Brigitte-Sauzay“ teilgenommen. Nachdem Joy und Silas im Frühjahr 2023 eine französische Austauschschülerin namens Delia und einen französischen Austauschschüler namens Arthur für drei Monate bei sich zu Besuch hatten, verbrachte Joy drei Monate in einem Ort in der Nähe von Lille und Silas drei Monate in einem Ort in der Nähe von Toulouse.  Beide gingen dort zur Schule, konnten durch ihre Gastfamilie Land und Leute kennenlernen und ihre Französischkenntnisse erheblich verbessern.

Im kommenden Schuljahr wird wieder die DELF-AG ab Klasse 8 angeboten. Für den deutsch-französischen Schüleraustausch „Brigitte-Sauzay“ kann man sich ab 01.09.2024 bewerben.

Bei Fragen steht die Koordinatorin des Austausches, Maike Sönksen, gerne zur Verfügung

bildungsportal-niedersachsen.de/europa-internationales/schuelerinnen-schueler/deutsch-franzoesisches-brigitte-sauzay-programm

Am letzten Freitag feierte der 4. Jahrgang in den Grundschulhallen bunt und ausgelassen ihren Abschied von einer tollen Grundschulzeit und in Vorfreude auf Kommendes. Die Grundschule verwandelte sich mit Einlasskontrolle, DJ, Dancefloor und Stimmungsmusik in eine Disco und die sonst so braven Schülerinnen und Schüler in die baldige Partygeneration. Zur Stärkung gab es ein großes Buffet und ein Konfettiregen zum Schluss. Wir hatten alle einen unglaublich tollen, unvergesslichen Abend!

Am 10. Juni 2024 wurden die Umweltmanagerinnen und Umweltmanager der Jahrgänge 2-8 der GOBS Friedrichsfehn für ihre Arbeit und Unterstützung im Bereich Umweltschutz ausgezeichnet. Frau Stade sprach mit den jungen Umweltschützern über ihre Erfahrungen und Aufgaben in ihren Klassen im zu Ende gehenden Schuljahr und sammelte Ideen und Wünsche für die Zukunft. Die Umweltmanagerinnen und Umweltmanager werden von der Klasse gewählt und sollen in ihren Klassen immer wieder ein Auge auf den Müllverbrauch, die Mülltrennung, das Energiesparen, den Papierverbrauch und besondere Aktionen haben. Es ist schön, zu hören, dass der Umweltschutz in vielen Klassen schon gut gelingt. Wir werden weiterhin unseren Beitrag leisten, so gut es geht.

Nach zwei Jahren Corona waren wir endlich wieder beim Mädchenfußballturnier in Brake dabei. Am Morgen sind wir mit kleinen Bussen nach Brake gefahren. Als wir ankamen, haben wir ersteinmal den Eingang der Sporthalle aufgesucht. Der Sportplatz war nämlich zu nass, um draußen zu spielen. Es gab acht Mannschaften und nur die GOBS war nicht aus der Wesermarsch, was uns zu Ehrengäste machte. Die Teilnahme ermöglichte uns Frau Grabhorn, da sie vor ihrer Versetzung an der Schule in Nordenham gearbeitet hatte. Dann ging es endlich los mit der Vorrunde. In der Gruppe B erreichten wir den zweiten Platz. Wir kamen ins Halbfinale und erkämpften uns dort den 3. Platz. Bei dem letzten entscheidenden Spiel für den dritten und vierten Platz, haben wir im 11-Meter-Schießen mit 2:1 gewonnen. Unsere Torschützin war dabei Klara. Als Preis erhielten wir einen goldenen Pokal und jeder eine Medaille. Außerdem erhielt jede Mannschaft einen Fußball und jede Teilnehmerin ein T-Shirt und einen Schlüsselanhänger. Was für ein tolles Fußballerlebnis .

(Mona Sanders, Pauline Blank und Phoebe Giersch)

In diesem Schuljahr standen die Projekttage der GOBS Friedrichsfehn ganz im Zeichen der Gesundheit und des Wohlbefindens. Unter dem Motto „Gesunde Schule – mit Herz, Hand und Kopf“ wurden in den verschiedenen Jahrgangsstufen spannende und lehrreiche Aktivitäten durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler haben durch abwechslungsreiche Projekte, praktische Übungen und kreative Arbeiten wertvolle Erfahrungen gesammelt und sich intensiv mit dem Thema Gesundheit auseinandergesetzt.

Jahrgang 1: Abenteuer in der Natur und gesunde Lebensweise

Für unsere Jüngsten im 1. Jahrgang begann die Projektwoche mit einem aufregenden Waldtag. Die Kinder erkundeten die Natur, genossen die frische Luft und hatten viel Spaß an Bewegung in der freien Wildbahn. Neben einer spannenden Schatzsuche, bei der es galt, versteckte Schätze zu entdecken, stand auch ein Sinne-Parcours auf dem Programm. Hierbei konnten die Kinder ihre Sinne schärfen und neue Erfahrungen sammeln. Ergänzend dazu fanden Yoga-Einheiten statt, die für Entspannung sorgten, sowie Workshops zur gesunden Ernährung, bei denen die Kinder mehr über gesunde Lebensmittel und eine ausgewogene Ernährung erfuhren.

Jahrgang 2: Teamarbeit und Abenteuer

Die Zweitklässlerinnen und -klässler lernten an den Projekttagen verschiedene Aspekte der Gesundheit kennen. Ein Höhepunkt war der Orientierungslauf, bei dem die Kinder im Team zusammenarbeiteten, um Rätsel zu lösen und den verschwundenen "Diamantenkoffer" zu finden. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf der gesunden Ernährung, mit einem speziellen Tag, der sich diesem wichtigen Thema widmete. Den Abschluss bildete ein Ausflug in den Wildenloh, wo die Schülerinnen und Schüler in der frischen Waldluft verschiedene Aufgaben in Gruppen lösten und kreative Bilder aus Naturmaterialien gestalteten.

Jahrgang 3: Bewegung, Ernährung und frische Luft

Im 3. Jahrgang wurden drei zentrale Säulen eines gesunden Lebens erkundet: Bewegung, gesunde Ernährung und frische Luft. Das Projekt startete mit einer kleinen Schnitzeljagd im Wald, die für viel Spaß und Bewegung sorgte. In den folgenden Tagen durchliefen die Schülerinnen und Schüler verschiedene Stationen, darunter Yoga-Einheiten und eine Smoothie-Küche, wo sie köstliche und gesunde Getränke zubereiteten.

Jahrgang 4: Kreativität und gesunde Leckereien

Die Viertklässlerinnen und -klässler unternahmen in der Projektwoche einen ausgedehnten Waldspaziergang in den Wildenloh, bei dem sie Naturmaterialien sammelten. Diese wurden später verwendet, um wunderschöne Traumfänger zu basteln. Außerdem backten die Kinder in der Mensaküche gesunde Muffins, die sie gemeinsam genossen.

Jahrgang 5: Bewegung und handwerkliches Geschick

Für die Schülerinnen und Schüler des 5. Jahrgangs war Bewegung ein zentraler Bestandteil der Projekttage. Am ersten Tag besuchten sie den Imkerverein Edewecht und lernten viel über das Leben der Bienen. Sie stellten auch eigene Kerzen und Lippenpflegestifte her. Am zweiten Tag gingen sie mit GPS-Geräten auf Schatzsuche rund um das Schulgelände. Den letzten Tag verbrachten sie in Friedolin’s Spielparadies, wo sie sich nach Herzenslust austoben konnten.

Jahrgang 6: Radabenteuer und kulturelle Erlebnisse

Die Sechstklässlerinnen und -klässler unternahmen eine dreitägige Radtour durch das Ammerland. Sie besuchten das Oldenburger Schloss und nahmen an verschiedenen Führungen teil, darunter das Programm „Ackern, Rackern, Handarbeiten“ sowie „Der Mensch im Fokus“ im Prinzenpalais. Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch des Rathauses in Bad Zwischenahn, wo sie die Kunstausstellung ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler aus der Begabtenförderung bewunderten. Zum Abschluss unternahmen sie eine Tretbootfahrt auf dem Bad Zwischenahner Meer. Der letzte Tag wurde von der Jägerschaft Edewecht gestaltet, die einen spannenden Erlebnisparcours organisierte.

Jahrgang 7: Denksport und Kreativität

Der 7. Jahrgang widmete sich dem Denksport und der handwerklichen Kreativität. Im Technikraum stellten die Schülerinnen und Schüler Schachfiguren und Schachbretter her. Mit Unterstützung von Herrn Hoff polierten sie das Schachbrett auf dem Schulhof, um die neuen Figuren auszuprobieren. Ein herzliches Dankeschön geht an Herrn Hoff für seine tatkräftige Unterstützung!

Jahrgang 8: Organisation und gesunde Ernährung

Die Achtklässlerinnen und -klässler beschäftigten sich mit dem Thema Classroom Management, führten verschiedenen Teambuildingmaßnahmen durch und organisierten ein gesundes Frühstück. Dabei lernten sie, wie wichtig eine gute Organisation und eine gesunde Ernährung für den schulischen Alltag sind.

Jahrgang 9: Abschlussvorbereitungen

Die Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs nutzten die Projekttage, um sich intensiv auf ihr Abschlussprogramm vorzubereiten. Sie arbeiteten an verschiedenen Projekten und Plänen, um die diesjährige Abschlussfeier der 9. und 10. Klassen vorzubereiten.

Die Projekttage der GOBS Friedrichsfehn haben gezeigt, wie vielfältig und spannend das Thema Gesundheit sein kann. Mit viel Engagement und Freude haben die Schülerinnen und Schüler neue Erfahrungen gesammelt und wichtige Erkenntnisse über ein gesundes Leben gewonnen. Wir danken allen Beteiligten für ihre tatkräftige Unterstützung und freuen uns auf die nächsten Projekttage!

Am vergangenen Freitag hatten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a und 6b der GOBS Friedrichsfehn die einmalige Gelegenheit, einen spannenden Tag mit der Jägerschaft Edewecht zu verbringen. Der Tag begann feierlich, als die Jugendlichen von den Jagdhornbläsern der Jägerschaft mit dem traditionellen Signal "Sammeln der Jäger" zusammengerufen wurden. Etwa 14 Jägerinnen und Jäger standen bereit, um die Jugendlichen nach dem anschließenden Signal "Begrüßung" an verschiedenen Stationen zu empfangen. Dieses Ritual der Jagdhornbläser symbolisiert nicht nur die Einheit der Jägerschaft, sondern auch ihre Verbundenheit mit der Natur und ihren Werten.

Bei einem vielseitigen Erlebnisparkour lernten die Kinder nicht nur viel über die Natur und die heimischen Tierarten, sondern auch über die wichtige Rolle der Jägerschaft in unserem Ökosystem. Der Tag begann mit einer Einführung in das Lesen von Wildfährten, bei der die Kinder lernten, wie man anhand von Spuren Rückschlüsse auf die Bewegungen von Tieren ziehen kann. Anschließend durften sie ihre Geschicklichkeit beim Bogen- und Armbrustschießen unter Beweis stellen und lernten, wie wichtig Konzentration und Präzision für diese Disziplin sind.

Besonders beeindruckend war der Einsatz von Drohnen, um Rehkitze auf Wiesen zu entdecken, bevor diese gemäht werden. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren, wie durch solche Maßnahmen das Leben der kleinen Tiere geschützt wird, die sich oft im hohen Gras verstecken und noch keinen Fluchtinstinkt entwickelt haben.

Ein weiterer bedeutender Aspekt des Tages war die umfassende Aufklärung über Umweltverschmutzung. Dabei wurden den Kindern eindrücklich die Folgen und Gefahren von achtlos weggeworfenem Müll verdeutlicht, sowohl für die Umwelt als auch für die Tiere. Sie lernten, wie selbst kleine Gegenstände große Schäden verursachen können und wie wichtig es ist, die Natur sauber zu halten, um Lebensräume zu schützen.

Ein besonderes Highlight des Tages war auch die Erklärung, warum Jägerinnen und Jäger bestimmte Tiere jagen und wie dadurch die Balance der Tierbestände in unserer Region erhalten bleibt. Durch gezielte Maßnahmen tragen sie nicht nur zum Schutz anderer Tierarten bei, sondern erhalten auch die Vielfalt und Gesundheit unserer Wälder und felder. Die Sechstklässlerinnen und -klässler hatten zudem die Möglichkeit, zahlreiche Präparate hautnah zu erleben. Dadurch erhielten sie einen lebendigen Eindruck davon, wie die zumeist nachtaktiven Wildtiere aussehen und welche Besonderheiten sie haben. Diese Erfahrungen trugen dazu bei, das Verständnis für die Vielfalt und den Schutz der heimischen Tierwelt zu vertiefen.

Neben diesen spannenden Erlebnissen lernten die Schülerinnen und Schüler auch die Bedeutung von Bäumen kennen. Bäume sind nicht nur Lebensraum für zahlreiche Tierarten, sondern spielen eine entscheidende Rolle für die Gesundheit unserer Umwelt. Sie tragen zur Luftreinigung bei, indem sie CO2 absorbieren und Sauerstoff produzieren, stabilisieren Böden, verhindern Erosion und regulieren den Wasserhaushalt. Ihr Schatten spendet Kühlung und trägt zu einem angenehmen Klima bei, besonders in städtischen Gebieten.

Zusammenfassend war es ein lehrreicher Tag, der den Schülerinnen und Schülern nicht nur die Bedeutung der Natur näherbrachte, sondern auch die verantwortungsvolle Rolle der Jägerschaft und die Wichtigkeit des Naturschutzes verdeutlichte. Die Jägerschaft Edewecht hat mit ihrem Engagement und Fachwissen einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen und gezeigt, wie wichtig es ist, unsere Umwelt zu schützen und zu erhalten. Daher kommen die beiden Klassen der Einladung, im kommenden Herbst zusammen mit der Jägerschaft jeweils einen Baum im Ammerland zu pflanzen, gerne nach. Hiermit wird den Schülerinnen un Schülern nachhaltig verdeutlicht, wie sie aktiv zum Erhalt der Umwelt beitragen können und welche nachhaltige Verantwortung sie für ihre Region übernehmen können.

Ein herzlicher Dank gilt der Jägerschaft Edewecht für diesen erlebnisreichen Tag!

Am vergangenen Dienstag fand an der GOBS Friedrichsfehn eine Fortbildung zur Nutzung digitaler Tafeln statt, die von Kevin Klein, einem erfahrenen Referenten der Heinekingmedia Academy, durchgeführt wurde. Lehrkräfte aus verschiedenen Schulen im Ammerland nutzten diese Gelegenheit, um ihre Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit der digitalen Tafel zu erweitern.

Während der Fortbildung erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen umfassenden Überblick über die vielfältigen Funktionen und Einsatzmöglichkeiten der digitalen Tafeln im Unterricht. Kevin Klein demonstrierte anschaulich, wie diese innovativen Werkzeuge den Lehr- und Lernprozess bereichern können. Die praktischen Übungen und detaillierten Erläuterungen halfen den Lehrkräften, die Technologie besser zu verstehen und sicherer damit umzugehen.

Viele der anwesenden Lehrkräfte äußerten ihre Begeisterung über die neuen Möglichkeiten, die ihnen nun zur Verfügung stehen. Sie fühlten sich nach der Fortbildung deutlich sicherer im Umgang mit der digitalen Tafel und sind motiviert, das Gelernte in ihren eigenen Klassenräumen anzuwenden. Die Fortbildung wurde von allen Teilnehmern als großer Erfolg bewertet.

Vom 27. Mai bis zum 07. Juni 2024 absolvierte der 8. Jahrgang unserer Schule das Betriebspraktikum. In dieser Zeit hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, in die Berufswelt einzutauchen und wertvolle Erfahrungen zu sammeln, die weit über den Schulalltag hinausgehen.

Die Vielfalt der Praktikumsplätze war beeindruckend. Einige Schülerinnen und Schüler entschieden sich für einen Einblick in handwerkliche Berufe und arbeiteten in Kfz-Werkstätten oder bei Malerbetrieben. Andere schnupperten in die Welt des Handels und der Dienstleistungen und besuchten ein Büro, eine Apotheke oder einen Physiotherapeuten. Sehr beliebt waren auch Praktikumsstellen im sozialen Bereich, etwa in Kindergärten und im Seniorenheim.

Die betreuenden Betriebe zeigten sich zufrieden mit dem Engagement und der Lernbereitschaft der Schülerinnen und Schüler. Einige Betriebe signalisierten sogar, dass sie sich freuen würden, die Praktikantinnen und Praktikanten später für eine Ausbildung oder einen Ferienjob wiederzusehen.

Abschließend lässt sich sagen, dass das Betriebspraktikum des 8. Jahrgangs ein voller Erfolg war. Es bot den Schülerinnen und Schülern nicht nur die Möglichkeit, praktische Erfahrungen zu sammeln, sondern auch, ihre eigenen Fähigkeiten und Interessen besser kennenzulernen und wertvolle Einblicke in die Arbeitswelt zu gewinnen.

Die Mathematik-Olympiade (MO) ist ein herausragender Einzelwettbewerb, der sich durch eine klare Struktur und anspruchsvolle Aufgaben auszeichnet. Er wird jährlich bundesweit angeboten und ist in verschiedene Klassenstufen unterteilt. Schüler und Schülerinnen haben hier die Möglichkeit, ihre mathematischen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und sich mit Gleichaltrigen zu messen.
Die Mathematik-Olympiade verläuft in bis zu vier Runden, wobei jede Runde drei bis sechs Aufgaben umfasst. Diese Aufgaben sind so gestaltet, dass sie nicht nur reines Fachwissen abfragen, sondern vor allem auch logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und einen kreativen Umgang mit mathematischen Methoden fördern. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen müssen innovative Lösungswege finden und komplexe Probleme eigenständig bewältigen.
Besonders erfreulich sind die diesjährigen Erfolge der Schülerinnen und Schüler unserer Schule. Im dritten Jahrgang hat Klaas Schröder einen beachtlichen 2. Platz gewonnen. Victoria Luthe und Pepe Thiel konnten sich über einen 3. Platz freuen. Auch im vierten Jahrgang gab es Grund zur Freude: Pauline Blank und Enna von der Aßen haben beide den 2. Platz gewonnen.
Für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gibt es zudem eine besondere Anerkennung: Jeder, der an einer der drei Stufen teilgenommen hat, erhält einen speziellen MO-Aufkleber als Erinnerung an seine Teilnahme.
Wir gratulieren allen Preisträgerinnen und Preisträgern herzlich zu ihren großartigen Erfolgen

Der Minikänguruwettbewerb ist ein Wettbewerb für die ersten Klassen und besteht aus je vier Aufgaben der Punktkategorien A (leicht–3 Punkte), B (mittelschwer – 4 Punkte) und C (schwer–5 Punkte). Ein Wettbewerb für die zweiten Klassen besteht aus je fünf  Aufgaben dieser drei Kategorien. Zu jeder Aufgabe gibt es fünf  Antwortvorschläge, von denen nur einer richtig ist. Die Kinder müssen den richtigen Antwortvorschlag ankreuzen.

Am Wettbewerbstag haben sich 54 Kinder der dritten und vierten Klassen gemeinsam zum Wettbewerb in der Mensa versammelt. Zwei Stunden lang durfte geknobelt und gerechnet werden. Es gab für alle Kinder Preise. Das Känguru-T- Shirt ist ein Sonderpreis, mit dem der weiteste Känguru-Sprung der Schule gewürdigt wird. Pauline Blank hat hierbei den 1. Platz erreicht und wurde mit dem Känguru-T-Shirt geehrt. Christopher Frese und Eric Gunske aus dem 3. Jahrgang haben jeweils den 3.Platz erreicht.

Die Gewinner und Gewinnerinnen der Klassen 1 waren: Max Grober (53,75 P.) und Lotta Freipörtner, Levke Oltrop, Lisa Pirngruber, Femke Weiden jeweils 48,75 P.), darauf folgten Loki Hoffman, Anni Sanders und Ben Meyer (jeweils 45 P.) mit Platz 3. In den Klassen 2. wurde der erste Platz von Julian Munoz Berndt (47,75 P.) belegt. Darauf folgten Oliver Schönfeld (37,5 P.) mit Platz 2 und Lentje Schmidt (36,25 P.) als Drittplatzierte.

Am Freitag, den 31.05.24, flogen die Bälle mit Höchstgeschwindigkeiten von der 3. bis zur 6. Stunde über das große Völkerballfeld. Dieses Spiel ist an unserer Schule ein sehr beliebtes Schülerspiel und auch das taktische Zusammenspiel entwickelt sich über die Jahre immer weiter. An oberster Stelle des Turniers stand das Motto „Fair Play und Spaß“. Die Stimmung in der Halle und während der Begegnungen war voller Motivation und Begeisterung. Am Ende haben die 10. Klassen den Sieg eingeholt, wobei die 9er im Jungenduell gegen die 10er vorne lagen. Gratulation! Auch der Aspekt der Selbstverantwortlichkeit kam zu tragen, denn die gerade nicht spielenden SchülerInnen haben die Schiri-Funktion mit übernommen. Es war ein gelungener Sporttag!

Der Hafen, die Lichter, die Sehnsucht begleiten das Schiff in die Ferne hinaus. Im Herz von St. Pauli hat Hans Albers vor über 50 Jahren seine Liebe zur Stadt Hamburg besungen. In der Jugendherberge „Auf dem Stintfang“ in Hamburg hatten wir einen großartigen Blick über den gesamten Hafen. Die Landungsbrücken direkt unter uns, die Elbphilharmonie und die Speicherstadt nur einen Steinwurf entfernt und der Michel thronte direkt hinter uns. Ein zentralerer Ort ist für eine Klassenfahrt in die Hafenmetropole nicht vorstellbar. Alle Ziele waren zu Fuß einfach zu erreichen. Im Laufe der Woche erhielten die Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgang einen allumfassenden Überblick über Hamburgs Schätze. Neben einer Führung durch St. Paulis Gassen, bekamen einige im Michel ein Treppendiplom für das Bezwingen der 452 Stufen. Alle, die mit der Höhe ihre Probleme hatten, hielten sich entweder in der Krypta auf oder bestaunten die große Orgel im Kirchenraum. Am Ende der Woche bot das „Maritime Museum“ einen umfassenden Einblick in die Seefahrt und den Hamburger Hafen. Damit die Jugendlichen in ihrer Freizeit mit dem Verkehrsnetz der Hansestadt vertraut sind, wurde zu Beginn der Woche eine Rallye im U-/S- Bahnnetz veranstaltet. Da alle Schülerinnen und Schüler am Ende des Tages wieder in ihren Betten lagen, konnte dies als erfolgreich verzeichnet werden.

Am letzten Abend ließen es sich einige Achtklässlerinnen und -klässler nicht nehmen, den alten Elbtunnel zu durchqueren, während andere ausgelassen auf der Abschlussparty das Tanzbein schwangen. Alles in allem blicken wir auf eine tolle Klassenfahrt zurück, bei der sowohl das Wetter als auch die Schülerinnen und Schüler nicht hätten besser performen können. Wir freuen uns auf die restlichen zwei Jahre und auf eine ebenso erfolgreiche Abschlussfahrt.

In Hamburg sagt man TSCHÜSS, das heißt auf Wiederseh´n.

Die Polizeipuppenbühne war wieder in der GOBS Friedrichsfehn im Einsatz! Die Polizeibeamtinnen und der Polizeibeamte haben mit viel Witz und Engagement an mehreren Tagen zur Verkehrssicherheit der Grundschulkinder beigetragen. Spielerisch wurden wichtige Grundlagen wie zum Beispiel „Sicher und richtig über die Straße gehen“ vermittelt. Der Polizeibeamte Thomas brachte sogar ein „Stück Straße aus Wilhelmshaven“ mit. Das staunten die Kinder nicht schlecht. Mit etwas Magie wurde das Ampelmännchen herbeigezaubert und der Bösewicht Carl Chaos wurde mit einem Kescher dank der lautstarken Hinweise der Kinder eingefangen. Die Kinder konnten Tipps geben und durch Zurufe dem Polizisten, „Wuschel“ dem Hund und „Ringel“ dem Schwein bei dem Aufspüren des Übeltäters Carl Chaos helfen. Das hat allen Kindern sehr viel Spaß gemacht. Die helfenden Kinder sind nun alle „Polizei-Ampel-Experten“ geworden. Das war ein Verkehrsunterricht mit hohem Unterhaltungsfaktor und einem großen Lerneffekt!

Die GOBS Friedrichsfehn bedankt sich recht herzlich für die tolle Arbeit der Polizei-Puppenbühne PÄPP! Ebenso geht ein sehr herzlicher Dank an Frau Vogt, Frau Thomsen und Herrn Oppermann für die tolle Organisation.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kunst in freier Form“ nahmen 24 kunstbegabte Schülerinnen und Schüler des GZE, der Grundschule Ofen und der GOBS Friedrichsfehn an einem besonderen Kunstprojekt teil. Organisiert und geleitet wurde das Projekt von Frau Hecht, Frau Michel und Herrn Wünneker, unterstützt durch den KOV, den Kooperationsverbund „Förderung besondere Begabungen“ WST1 des regionalen Landesamtes für Schule und Bildung.

Die Veranstaltung bestand aus drei Blöcken: einem inspirierenden Stadtgang in Oldenburg und zwei kreativen Sitzungen im Werkraum des GZE.

Beim Stadtgang erkundeten die Schülerinnen und Schüler unter anderem die Werke von Udo Reimann und anderen öffentlichen Kunstwerken in Oldenburg. Dabei wurden insbesondere abstrakte, dreidimensionale Arbeiten betrachtet und die dahinter stehenden Botschaften erforscht. Dieser Teil der Veranstaltung sollte den Schülerinnen und Schülern ermöglichen, ein tieferes Verständnis und eine neue Perspektive auf Kunst zu entwickeln.

In den anschließenden Werkraum-Terminen setzten die Schülerinnen und Schüler ihre eigenen kreativen Ideen um. Inspiriert von den gesehenen Kunstwerken, schufen sie freie Formen, die ihre Empfindungen und Vorstellungen ausdrücken sollten. Diese Werke zielten darauf ab, ähnliche Emotionen und Gedanken bei den Betrachtern zu wecken, ohne gegenständlich zu sein.

Den krönenden Abschluss des Projekts bildete die Eröffnung der Ausstellung ihrer Werke im Rathaus Bad Zwischenahn am 30.05., zu der die Schülerinnen und Schüler herzlich eingeladen wurden. Diese Veranstaltung bot den Schülerinnen und Schülern eine wertvolle Gelegenheit, nicht nur die Kunstszene ihrer Stadt besser kennenzulernen, sondern auch ihre eigene Kreativität in einem neuen Kontext auszuprobieren und zu entwickeln. Ein besonderes Dankeschön geht an die engagierten Lehrerinnen und Lehrer sowie an den KOV, die diesen bereichernden Austausch ermöglichten.

Zusätzlich zur medienpädagogischen Präventionsarbeit unserer Sozialpädagogin Katja Vogt führte die Polizeipuppenbühne der Polizeidirektion Oldenburg/ Wilhelmshaven für unsere 3. und 4. Klassen das Theaterstück „Der Datensammler“ auf. Mit zwei sehr ausdrucksstarken Handpuppen spielten sie eine Szene zum Chatten im Internet vor. Unsere Schülerinnen und Schüler sahen dabei nicht nur gespannt zu, sondern begannen auch mitzudenken und sich untereinander auszutauschen. Sie erkannten schnell, welche Gefahren im Internet „lauern“ und wie sehr sie aufpassen müssen, damit sie nicht ausgefragt und betrogen werden.

Im Anschluss an das Theaterstück gingen die Polizisten in die 3. und 4. Klassen, um mit den Kindern über mögliche Schutzmaßnahmen bezüglich des Medienkonsums ins Gespräch zu kommen. Mithilfe eines weiteren kleinen Rollenspiels zeigte die Polizei den Kindern sehr anschaulich, wie sie sich fremden Personen gegenüber auch auf der Straße verhalten sollen. Hierbei konnten die Kinder auch ihr bereits erlerntes Wissen von der Medienprävention aus Jahrgang 3 anwenden und dieses somit festigen und vertiefen.           

Das Besondere am Konzept der Polizeipuppenbühne ist, dass sie Kinder, Lehrkräfte, unsere schulische Sozialarbeit, aber auch die Eltern gleichermaßen einbezieht. Schließlich bewegen sich die Kinder hauptsächlich im häuslichen Bereich im Internet, so dass auch Eltern ein umfassendes Wissen über die Schutzmöglichkeiten ihrer Kinder haben sollten. Somit wurde an unserer Schule ein Elternnachmittag veranstaltet. Gemeinsam mit dem Team der pädagogischen Polizeipuppenbühne, unserer Sozialpädagogin und Lehrkräften der GOBS Friedrichsfehn kamen die Eltern ins Gespräch, wie sie ihren Kindern die Nutzung sozialer Netzwerke verantwortungsvoll ermöglichen können. Schließlich liegt uns allen das Wohl unserer Schülerinnen und Schüler sehr am Herzen. Daher möchten wir uns bei den Eltern für ihre rege Teilnahme bedanken, bei Dennis Dähnenkamp (Polizei Westerstede/Prävention) und Katja Vogt für die Organisation der Polizeipuppenbühne und insbesondere bei dem Team der Polizei, das mit sehr viel Engagement gleich für mehrere Tage zu uns an die Schule gekommen ist. Vielen Dank!

Am vergangenen Freitag, dem 24.05. war es wieder soweit: Die Bundesjugendspiele in der Wettbewerbsform für die Jahrgänge 2, 4, 6 und 7 fanden statt und boten einen spannenden Tag voller sportlicher Herausforderungen und großem Teamgeist. Die Schülerinnen und Schüler traten in verschiedenen Disziplinen an und zeigten dabei ihr Können in Staffelläufen sowie in Einzelwettkämpfen.
Bei schönstem Sonnenschein begannen die Grundschulklassen am frühen Morgen - nach einer energiegeladenen Aufwärmrunde angeleitet von Zehntklässlern und -klässlerinnen - in kleinen Gruppen die Stationen Sprint, Zonenweitsprung, Zonenweitwurf und Transportlauf zu durchlaufen. Seilspringen und Standweitsprung wurden ebenfalls angeboten und wurden gerne als Zusatzangebote genutzt. Alle waren stolz auf ihre Leistungen und gaben voller Motivation und Anstrengung ihr Bestes. Energie für die nächste Runde haben alle im Schatten der großen Bäume bei einer kleinen Erfrischung gesammelt.
Für die Oberschulklassen begann der Tag etwas später mit den Staffelläufen, bei denen die Klassen jeder Jahrgangsstufe gegeneinander antraten. Die Zuschauer feuerten die Teams lautstark an, was die Läuferinnen und Läufer zu Höchstleistungen anspornte. Im Anschluss an die Staffelläufe folgten die Einzelwettkämpfe. Hierbei standen die Disziplinen Werfen, Weitsprung, Sprint und Ausdauerlauf auf dem Programm. Jede Schülerin und jeder Schüler hatte die Möglichkeit, in diesen Disziplinen das Beste zu geben. Besonders bemerkenswert war die Konzentration und der Ehrgeiz, den die Jugendlichen an den Tag legten.
Beim Werfen zeigten die jungen Athletinnen und Athleten, wie weit sie ihre Wurfgeräte schleudern konnten. Im Weitsprung bewiesen sie ihre Sprungkraft und Technik. Der Sprint verlangte ihnen Schnelligkeit und Reaktionsvermögen ab, während der Ausdauerlauf ihre Kondition und Durchhaltevermögen testete.
Die Ergebnisse werden nach Auswertung in den kommenden Tagen durch die Sportlehrkräfte verkündet. Doch schon an diesem Tag erhielten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits viel Anerkennung und Applaus für ihre großartigen Leistungen und ihren Einsatz.

Die Bundesjugendspiele waren somit auch in diesem Jahr ein voller Erfolg. Sie förderten nicht nur den sportlichen Ehrgeiz, sondern auch den Gemeinschaftssinn und die Fairness unter den Schülerinnen und Schülern. Ein herzlicher Dank gilt den Lehrkräften, insbesondere Frau Olivieri und Frau Kunze, und den Helferinnen und Helfern aus den Reihen der Elternschaft und der beiden 10. Klassen, die an den Stationen die Leistungen festhielten, die 2. Klassen als RiegenführerInnen durch den Tag brachten und alle mit Kuchen und Kaffee versorgten. Ein weiterer Dank gilt den Johannitern, die an diesem Tag auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer  aufpassten und glücklicherweise nur eine zuschauende Rolle einnahmen.

Die 2c durfte 2 tolle Tage auf dem Campingplatz am Falkensteinsee verbringen. Erst wollte das Wetter nicht so richtig mitspielen und Dauerregen war angesagt, doch dann war Petrus doch noch mit uns gnädig und schenkte uns ein tolles Zeltwetter. So konnten die Kinder den tollen Spiellatz und Fußballplatz in vollen Zügen genießen. Nach einem zusätzlichen Bewegungsspiel durften wir sogar mit Stockbrot am Lagefeuer sitzen. Natürlich mussten Lieder am Feuer in Begleitung der Gitarre gesungen werden, um den Campingtag gebührend abzuschließen. Es war für einige Kinder ganz schön aufregend das Waschhaus auf einem Campingplatz zu erkunden und sich dort vielleicht auch das erste Mal die Zähne zu putzen. Alle haben gut in ihren Gruppenzelten geschlafen. Am nächsten Tag konnte das Frühstück entspannt auf der Terasse direkt mit Seeblick genossen werden. Schließlich wurde bei strahlendem Sonnenschein wieder der Spielplatz erobert, Minigolf gespielt und Pizza im Restaurant "Seehus" gegessen. Die Zeit ging viel zu schnell vorbei, doch unser Abenteuer "Camping" wird sicherlich in schöner Erinnerung bleiben!

Am vergangenen Donnerstag verbrachte die Klasse 8b einen spannenden und lehrreichen Waldtag im Wildenloh. Organisiert und geleitet wurde dieser besondere Tag von der Sozialpädagogin Katja und Kerstin vom Waldhaus Wildenloh. Das zentrale Thema des Tages war „Die Suche nach der goldenen Walnuss“, die als Symbol für Glück und gutes Gelingen steht.

Ziel des Tages war es, die Klassengemeinschaft durch verschiedene Teamspiele zu stärken. Bereits zu Beginn stellte sich die Klasse der Herausforderung, einen „heißen Draht“ zu überwinden. Diese Aufgabe erforderte Geschicklichkeit und vor allem gute Zusammenarbeit, da die Schülerinnen und Schüler den Draht ohne Berührung und in enger Kooperation überwinden mussten.

Ein weiteres Highlight des Tages war der „stille Pfad“, auf dem die Klasse insgesamt 13 Gegenstände finden musste, die nicht in den Wald gehörten. Hierbei war ein scharfes Auge gefragt.

Besondere Spannung versprach die Aufgabe, gemeinsam „blind“ von einer Ecke des Waldes zur anderen zu gelangen. Mit verbundenen Augen waren die Schülerinnen und Schüler auf das Vertrauen zueinander und eine klare Kommunikation angewiesen, um sicher ans Ziel zu kommen.

Trotz der anspruchsvollen Aufgaben zeigte die Klasse 8b einen beeindruckenden Teamgeist und meisterte alle Herausforderungen mit Bravour. Am Ende des Tages wurde ihre Anstrengung belohnt: Sie fanden die goldene Walnuss und feierten gemeinsam ihren Erfolg.

Der Waldtag der Klasse 8b war ein voller Erfolg und bei bestem Wetter ein unvergessliches Erlebnis für alle Beteiligten. Die Schülerinnen und Schüler gingen nicht nur mit der goldenen Walnuss, sondern auch mit gestärktem Gemeinschaftsgefühl und vielen positiven Erinnerungen nach Hause.

Am 22.05. und 23.05.24 fanden die Fußball-Endrundenturniere der Ammerländer Grundschulen statt und unsere Jungs und Mädchen aus dem vierten Jahrgang waren mit dabei. Als Umweltschule (und natürlich auch um Buskosten zu sparen) fuhren wir an beiden Tagen in aller Frühe zunächst mit dem Rad nach Petersfehn, von wo wir dann gemeinsam mit weiteren Grundschulen nach Apen fuhren. Die Jungs, die sich für das Turnier erst qualifizieren mussten, erwischten bei der Endrunde einen rabenschwarzen Tag. Nach vier Niederlagen zu Beginn, gewannen sie zumindest ihr letztes Spiel, belegten aber am Ende Platz 6 in der Gruppe. Einen Tag später traten die Mädchen mit gleich zwei Teams an. Die Erwartungshaltung war hierbei eine ganz andere, da wir im Jahrgang 4 nur eine Vereinsspielerin haben. Die Spielerinnen waren jedoch mit vollem Einsatz dabei und so konnten sich beide Teams am Ende jeweils über ein Unentschieden freuen. Auch wenn die beiden Turniere nicht sonderlich erfolgreich verliefen, gehen wir trotzdem fest davon aus, dass ein solcher Tag, abseits den "normalen" Schulalltags, den Schülerinnen und Schülern in guter Erinnerung bleibt. Das Lächeln in den Gesichtern - vor allem der Schülerinnen - gibt uns allen Grund zu dieser Annahme. Vielen Dank an Romy für Ihre Unterstützung!

Der erste Waldtag der Klassen 1a, 1b,1c und 1d war für die Kinder ein besonders schöner und aufregender Tag. Eine Klasse ging immer mit einer zweiten Partnerklasse in den Wald. Bestens gelaunt und sehr motiviert liefen die Kinder mit der Schulsozialarbeiterin Katja Vogt in den Wildenloher Wald. Hier wartete bereits Kerstin Niederheide vom Waldhaus auf die Klassen. Die erste Aufgabe bestand darin, dass die Kinder eine bestimmte Blattart als „Eintrittskarte“ finden sollten. Das gesuchte Blatt wurde dann schnell von allen Kindern gefunden und sie durften danach gemeinsam spielen und die Umgebung erkunden. Sie entdeckten hier versteckte Pfade, neue  Pflanzen und fanden viele interessante Spielmöglichkeiten, bei denen sie den Wald mit allen Sinnen wahrnahmen. Anschließend wurde ausgiebig gemeinsam gefrühstückt. Danach sollte jedes einzelne Kind seinen „Waldschatz“ suchen. Die Waldschätze wurden dann zu einem großen gemeinsamen Klassenwaldschatz zusammengelegt. Jetzt durfte jedes Kind noch seinen Waldschatz vorstellen. Die nächste Aufgabe bestand darin, in einem abgegrenzten Waldabschnitt Sachen zu finden, die eigentlich nicht in den Wald gehören. Auf ein Zeichen hin liefen die Kinder los, suchten die Gegenstände, merkten sich diese und kamen wieder zum Ausgangspunkt zurück. Die gemerkten Gegenstände wurden dann gemeinsam genannt. Die Zeit verging viel zu schnell und der Waldtag war dann leider schon zu Ende. Die Kinder hatten an diesem Tag sehr viel Spaß bei ihren Aufgaben. Sie wurden dabei für den Umgang mit der Natur sensibilisiert und haben dabei auf eine spielerische Art und Weise Teamwork gelernt. Zum Schluss ging es dann über den „Abenteuerwurzelpfad“ wieder zurück zur Schule.

Vielen lieben Dank an Katja und Kerstin für diesen wunderschönen Tag.

Die Klassenfahrt des sechsten Jahrgangs nach Rotenburg Wümme bot den Schülerinnen und Schülern eine Woche voller spannender Aktivitäten und neuer Erfahrungen. Die Jugendherberge in Rotenburg Wümme erwies sich als idealer Ausgangspunkt für die vielfältigen Unternehmungen. Mit ihren zahlreichen Freizeitmöglichkeiten wie einem großen Außengelände, Sportplätzen und Gemeinschaftsräumen bot sie den Kindern jede Menge Gelegenheiten, sich auszutoben und gemeinsam Spaß zu haben.

Nach einer kurzen Busfahrt erreichte die Gruppe Rotenburg Wümme und bezog die Zimmer in der Jugendherberge. Nach dem Einrichten und einer Stärkung am reichhaltigen Mittagsbuffet startete das Programm mit einer Stadtrallye. In kleinen Gruppen erkundeten die Kinder die Stadt, lösten verschiedene Aufgaben und lernten dabei viel über die Geschichte und Sehenswürdigkeiten von Rotenburg. Die Rallye führte durch malerische Straßen und historische Plätze und bot viel Spaß beim Entdecken und Rätseln.

Am zweiten Tag stand eine Kanufahrt auf der Wümme auf dem Programm. Für viele war es das erste Mal im Kanu, was die Aktivität besonders aufregend machte. Nach einer kurzen Einführung in die Technik des Kanufahrens stiegen die Schülerinnen und Schüler in die Boote und paddelten los. Die Wümme schlängelt sich durch eine wunderschöne Landschaft, die Ruhe und die Natur ringsum wurden in vollen Zügen genossen. Zwischendurch gab es eine Pause an einem Uferabschnitt, an dem die Gruppe picknickte und die Sonne genoss.

Der dritte Tag führte die Klassen in die Hansestadt Hamburg. Erster Programmpunkt war eine Stadtfahrt. Mit einem Bus wurden berühmte Sehenswürdigkeiten wie die Speicherstadt, die Reeperbahn und viele weitere beeindruckende Orte besichtigt. Danach führte der Weg in die Europapassage, ein großes Einkaufszentrum im Herzen Hamburgs. Hier hatten die Schülerinnen und Schüler Zeit, durch die Geschäfte zu bummeln und Souvenirs zu kaufen. Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch der Elbphilharmonie, bei der die Gruppe die Aussichtsplattform betrat und einen atemberaubenden Blick über die Stadt und den Hafen genoss. Anschließend folgte eine Hafenrundfahrt. Vom Wasser aus hatten die Schüler einen tollen Blick auf die riesigen Containerschiffe, Werften und das geschäftige Treiben im Hafen. Der krönende Abschluss des Tages war ein Fußmarsch durch den alten Elbtunnel. Der historische Tunnel bot eine beeindruckende Kulisse, und die lange Treppe hinunter in die Tiefe war ein besonderes Erlebnis. Die Größe und Vielseitigkeit Hamburgs beeindruckte alle.

Ein weiteres Highlight der Klassenfahrt war der Besuch im Heidepark Resort. Der Freizeitpark bot zahlreiche aufregende Attraktionen und Fahrgeschäfte, aber auch eine Erlebnisausstellung im Innotruck. Ob rasante Achterbahnen, spannende Shows, entspannte Bootstouren oder das Anschauen, Anfassen und Ausprobieren an über 80 Exponaten aus Hightech und neuester Forschung – für jeden war etwas dabei. In kleinen Gruppen erkundeten die Schülerinnen und Schüler den Park und hatten den ganzen Tag über riesigen Spaß. Die Mutigsten wagten sich auf die größten Achterbahnen, während andere die ruhigeren Fahrgeschäfte bevorzugten. Der Tag war geprägt von Adrenalin und Freude. Am Abend fand eine Abschiedsdisco in der Jugendherberge statt, bei der die Schülerinnen und Schüler ausgelassen tanzten und die gemeinsame Zeit feierten. Es war ein gelungener Abschluss einer wunderbaren Woche, in der die beiden Klassen noch enger zusammengewachsen sind und viele schöne Erinnerungen gesammelt wurden.

Am letzten Tag der Klassenfahrt wurden die Sachen gepackt und die Gruppe trat am späteren Vormittag die Heimreise an. Müde, aber glücklich wurden die Schülerinnen und Schüler in Friedrichsfehn von den schon sehnsüchtig wartenden Eltern, die aufgrund einer handyfreien Klassenfahrt eine Woche nichts von ihren Kindern gehört hatten, in Empfang genommen.

Die Klassenfahrt nach Rotenburg Wümme war ein unvergessliches Abenteuer, das den Schülerinnen und Schülern noch lange in Erinnerung bleiben wird. Ein großer Dank geht an die Lehrkräfte für die Organisation und die unvergesslichen Erlebnisse.

Kürzlich nahm der Jahrgang 6 der GOBS Friedrichsfehn an einem inspirierenden Projekt teil: "WIR sind stark". Diese Initiative, eine gemeinsame Anstrengung zwischen der Polizei Westerstede, repräsentiert durch Dennis Dähnenkamp, und Katja Vogt, Schulsozialpädagogin der GOBS, wurde ins Leben gerufen, um den Schülerinnen und Schülern eine Plattform zu bieten, auf der sie die Werte von Gemeinschaft, Vertrauen und Zivilcourage erleben und verinnerlichen können.

Das übergeordnete Ziel von "WIR sind stark" ist es, den Jugendlichen nicht nur Strategien und konkrete Verhaltensweisen an die Hand zu geben, um sich in Gefahrensituationen optimal zu verhalten, sondern auch sie zu motivieren, Zivilcourage im täglichen Leben zu zeigen. Die Förderung von Kompetenzen wie Verbesserung der Gemeinschaft, Steigerung des Vertrauens in die Gruppe, Förderung der Zivilcourage und Vermittlung von Anti-Gewalt-Strategien soll dazu beitragen.

Das Herzstück des Projekts war ein zweitägiger Intensivworkshop, in dem die Sechstklässlerinnen und Sechstklässler durch eine Vielzahl von Übungen und Rollenspielen die Möglichkeit hatten, sich mit verschiedenen Aspekten von Gewalt auseinanderzusetzen. Von körperlicher Gewalt bis hin zu Mobbing wurden die verschiedenen Formen von Gewalt thematisiert, während gleichzeitig Strategien erarbeitet wurden, um ihnen entgegenzuwirken.

Besonders beeindruckend waren dabei die praktischen Übungen zu Themen wie "Zur eigenen Meinung stehen", "Gemeinschaft fördern" und "Gewaltprävention". Einfach, aber wirkungsvoll war beispielsweise ein Spiel, bei dem die Schülerinnen und Schüler im Kreis saßen und abwechselnd Statements abgaben. Dies ermöglichte es ihnen, die Vielfalt ihrer Gemeinsamkeiten zu erkennen und gleichzeitig die Bedeutung des Zuhörens und der Akzeptanz unterschiedlicher Meinungen zu schätzen.

Ein weiterer Schwerpunkt lag auf der Sensibilisierung für Gewaltsituationen. Durch weitere Rollenspiele und praktische Übungen wurden den Jugendlichen Fähigkeiten vermittelt, um anderen in Gefahrensituationen zu helfen, ohne dabei ihre eigene Sicherheit zu gefährden.

Damit die erzielten Fortschritte langfristig im Verhalten der Schülerinnen und Schüler verankert werden können, ist geplant, dass die Lehrkräfte auch in Zukunft an den erlernten Inhalten arbeiten und sie in den Schulalltag integrieren.

Ein herzlicher Dank geht an Dennis Dähnenkamp und Katja Vogt für ihre herausragende Arbeit und ihr unermüdliches Engagement bei diesem bedeutungsvollen Projekt.

Zum ersten Mal seit 2019 finden in diesem Jahr wieder die Fußball-Grundschulmeisterschaften des Landkreises Ammerland statt. Das Turnier, das in den letzten Jahren eingeschlafen war, wurde in Kooperation der Grundschule Apen und der Grund- und Oberschule Friedrichsfehn wiederbelebt. Am 07. Mai trafen sich die Grundschule am Wiesengrund, die Grundschulen aus Elmendorf-Aschhausen, Rostrup, die Christophorus-Grundschule sowie je Teams aus Edewecht, Osterscheps, Petersfehn und von der gastgebenden GOBS zur Vorrunde in Friedrichsfehn. In zwei Sechsergruppen wurden die fünf Teilnehmer des Endrundenturniers am 22. Mai in Apen ermittelt. Mit dabei ist dann auch eines der beiden Teams aus Friedrichsfehn, das mit fünf Siegen aus fünf Spielen das stärkste Team an diesem Vormittag war.

Ein großes Lob für die Ausrichtung des Turniers kam von allen beteiligten Schulen und auch wenn es für sieben Teams am Ende nicht für die Qualifikation zur Endrunde reichte, war dennoch deutlich zu erkennen, wie wichtig diese Veranstaltungen für die Schüler sind. Besondere Anerkennung verdienen die beiden Schiedsrichterinnen Chanice und Leni, die durchgängig im Einsatz waren, sowie Romy, Eric, Felix, Joris und Justus (alle 10b), ohne die dieses Turnier nicht hätte stattfinden können. Ein herzliches Dankeschön geht auch an die KlassenlehrerInnen des Jahrgangs 4, die mit ihren Klassen zum Anfeuern auf den Sportplatz kamen.

Für die GOBS Fredrichsfehn spielten Aaron, Ben B., Ben F., Daniel, Finn, Finley, Sönke (alle 4a), Mahdi, Mika, Jared (alle 4b), Amir, David, Gabriel, Ueran (alle 4c) sowie Jakob, Jonah, Jonas und Matti (alle 4d).


Unsere Sozialpädagogin Katja Vogt war auch in diesem Jahr in unseren 3. Klassen, um mit den Kindern im Bereich der Medienpädagogik zu arbeiten. Jede Klasse besuchte sie jeweils an einem gesamten Schulvormittag. Sie wurde von den Kindern freudig empfangen und startete ihr Präventionsprogramm „Sicher im Internet unterwegs“ mit Steckbriefen, in denen die Kinder viele persönliche Informationen von sich preisgaben. Als die Steckbriefe im Klassenraum an eine Leine gehängt wurden, waren alle Kinder damit einverstanden. Bei Katjas Vorschlag, die Steckbriefe in der Pausenhalle der Grundschule, im Eingangsbereich der Oberschule, bei der Bushaltestelle oder sogar beim Supermarkt aufzuhängen, begannen die Kinder, ihre Steckbriefe wieder abzuhängen und lieber bei sich zu verwahren. Andere Kinder fanden diese Orte für die Veröffentlichung ihrer persönlichen Daten aber sehr „cool“ und hängten ihre Steckbriefe wieder dazu. Im anschließenden Gespräch erkannten die Kinder dann, dass durch ihre Bereitschaft zur Veröffentlichung privater Informationen die Gefahr besteht, dass auch Menschen mit weniger guten Absichten Zugriff darauf haben und diese missbrauchen können.  

Weiterlesen

Am 23.04. fand für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Förderung besonderer Begabungen vom Kooperationsverbund Hochbegabtenförderung (KOV WST I) der Kurs "3D Druck" an der GOBS Friedrichsfehn statt.In einem dreistündigen Workshop erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Einblick in das Zukunftsthema 3D-Druckverfahren, bei dem sie auch selbst eigene Bauteile am PC entwerfen und vom Drucker ausdrucken lassen konnten.

Weiterlesen

Im April 2024 fand der Waldtag für die zweiten Klassen statt. Jede Schülerin und jeder Schüler konnte in einem eigenen Tempo den Waldweg entlanggehen und so gab es vielerlei zu begutachten und zu bestaunen: Schnecken, die durch den Regen hervorgelockt wurden, Bäche, die durch ihr Wasser die Baumstämme rostbraun färbten und tiefe Schlammpfützen, die zum Matschen einluden.

Nach der langen Wanderung wurden wir bereits von Kerstin im Wald erwartet. Was konnten wir hören, wenn wir uns ohne die Augen zu benutzen auf den Wald konzentrieren? Die Kinder lauschten genau und bewiesen ein feines Gehör. Anschließend durften wir die uns umgebende Waldstelle samt Unterholz erkunden. Festungen und Hütten wurden gebaut, Schleichpfade gefunden und Schätze gesucht. Viele große Augen bestaunten den sich aufklarenden Himmel, den wir uns als Gruppe so sehr gemeinsam herbeigewünscht hatten. Nach dem ersten Frühstück starteten wir mit der nächsten Runde der Walderkundung: Gemeinsam haben wir uns besondere Waldstellen gesucht und mit Bilderrahmen in Szene gesetzt. Die SchülerInnen und Schüler kamen miteinander ins Gespräch und fanden vielfältige „Kunstwerke“, die sie stolz einander vorstellten. Vertrauen und Achtsamkeit bewiesen sie, als sie sich gegenseitig blind durch den Wald geführt haben.

Schließlich traten wir erschöpft und glücklich den Rückweg an. Die Kinder sind sich einig, dass es ein super Tag gemeinsam mit Katja und Kerstin war. Vielen Dank für die tolle Zeit, die ihr uns geschenkt habt!

Vom 15. bis zum 19. April waren wir auf Juist auf Klassenfahrt. Es waren vier Tage voller Sonne, Spaß und Freude. Wir haben sehr viel über die Insel, die dort lebenden Tiere und das Watt gelernt. Am Tag der Ankunft hatte es noch geregnet, aber die Tage danach waren toll. Zuerst hatten wir eine Programmeinführung durch die Mitarbeiter des Nationalparkhauses Juist, bei der die Kinder einen ersten Eindruck der Insel erhielten. Für den nächsten Tag war eine Stranderkundung und eine Wattwanderung vorgesehen. Wir sind lange durch das Watt gelaufen. Dabei haben uns die MitarbeiterInnen des Nationalparkhauses Muscheln, Wattwürmer und die Funktion von Ebbe und Flut erklärt. Am letzten Tag wurde die Stadt erkundet. Das nutzten wir, um unseren Liebsten Postkarten und Souvenirs zu kaufen. Nicht nur die Stadt, sondern auch das Eis auf Juist überzeugte uns. Am Nachmittag stand die „Inseldynamik“ auf dem Programm. Dort bauten wir Sandburgen und mussten sie gegen die Flut verteidigen, um den Schutz der Insel vor Wellen nachzustellen. Am Abend gab es eine Abschlussdisco für den gesamten Jahrgang, um den Zusammenhalt zu stärken. Was wohl zu jeder Klassenfahrt dazuzählt, ist die Sehnsucht nach dem vertrauten Zuhause. Aber jede Unsicherheit konnte von den Lehrkräften durch Trösten und den netten Worten der Freunde überwunden werden. Aber auch eine Klassenfahrt neigt sich irgendwann dem Ende zu. Nachdem am Freitag die Nacht gegen 4.15 Uhr bereits wieder zu Ende war, kamen wir gegen 12 Uhr wieder in Friedrichsfehn an, wo die Kinder schon sehnsuchtsvoll von ihren Eltern erwartet wurden.

Im April besuchte der 9. Jahrgang der GOBS Friedrichsfehn im Rahmen des Geschichtsunterrichts die Gedenkstätte Esterwegen im Emsland. Die Gedenkstätte wurde auf dem Gelände gebaut, auf dem im Nationalsozialismus ab 1933 ein Lager für vorwiegend politische Gegner für die Zwangsarbeit zur Moorkultivierung errichtet wurde.

Neben einem Bildvortrag zur Geschichte des Emslandlagers und einem Rundgang über das Gelände des ehemaligen Lagers, wurde den Schülerinnen und Schülern vor allem bei der Auseinandersetzung mit einzelnen Inhaftierten die grausame Realität im Nationalsozialismus verdeutlicht. In Zweiergruppen erforschten die 9. Klassen das Leben einiger Häftlinge in einer anschaulichen Ausstellung. Mithilfe von Biographiebögen erfuhren sie mehr über das Leben dieser Menschen vor der Inhaftierung, aus welchen Gründen sie inhaftiert wurden, ob und wie sie das Leid im Lager, welches geprägt war von harter körperlicher Arbeit, wenig Verpflegung und körperlichen und seelischen Misshandlungen, überlebt haben und wie ihr Leben nach 1945 aussah.

Die Gedenkstätte Esterwegen bietet den Schülerinnen und Schülern eine eindrucksvolle Auseinandersetzung mit dem Grauen des Nationalsozialismus. Die Eindrücke und Erfahrungen werden wir im Unterricht weiter aufgreifen.

Auch in diesem Jahr beteiligte sich die GOBS Friedrichsfehn wieder an der Aktion „Edewecht räumt auf“, um unsere direkte Umgebung von Müll zu befreien. Im April machte sich die Umwelt AG unserer Schule mit Mülltüten und Müllzangen auf den Weg. So wurden die Schulwege unserer Schülerinnen und Schüler in verschiedene Richtungen von Flaschen, Verpackungen und anderem Abfall befreit, um die Umwelt und die Tiere zu schonen und im Allgemeinen auf die Problematik der unachtsamen Müllentsorgung aufmerksam zu machen.

Die Schule freut sich über eine Spende der Raiffeisen Handelsgesellschaft Bad Zwischenahn, welche ohne zu zögern Gartengeräte und -werkzeug im Gegenwert von ca. 700 Euro spendete. Herr Lümken übergab die Spende im April an Herrn Jäckel und Frau Stade, die von einigen Schülerinnen und Schülern der AG Umwelt begleitet wurden.

Die Kinder freuen sich über Gartenhandschuhe, kleine und große Harken, sowie verschiedene Gartenscheren und können gut ausgerüstet in die Saison 2024 starten. Dadurch können wir die wertvolle Umweltbildung an unserer Schule auch wieder im Schulgarten ausüben.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Raiffeisen Handelsgesellschaft Bad Zwischenahn für diese tolle Spende.

Am 12. April öffnete die Grund- und Oberschule Friedrichsfehn ihre Türen für einen ganz besonderen Tag der offenen Tür, der einen einzigartigen Einblick in das vielfältige Schulleben der GOBS Friedrichsfehn bot.


Die Veranstaltung zielte darauf ab, die Schule neuen SchülerInnen vorzustellen, insbesondere all jenen, die im kommenden Schuljahr die Klassen 1 und 5 besuchen werden. Von der Grundschule bis zur Oberschule hatten die BesucherInnen die Möglichkeit, an einer Vielzahl von Aktivitäten teilzunehmen und sich über das breite Bildungsangebot der Schule zu informieren.


In der Grundschule wurden die jüngsten Gäste mit offenen Armen empfangen. An verschiedenen Stationen konnten sie ihr Wissen in Geometrie erweitern, spannende Experimente zu den Sinnen durchführen oder sich bei Anlautdominos spielerisch mit Buchstaben vertraut machen. Besonders beeindruckend waren die Experimente zum Thema Wind und Regenbogen, die nicht nur faszinierend anzusehen waren, sondern auch die Neugier der kleinen EntdeckerInnen weckten. Darüber hinaus konnten die Kinder einen Einblick in die faszinierende Welt der Technik erhalten, die in der Grundschule ebenfalls einen wichtigen Stellenwert einnimmt.


Für die älteren SchülerInnen bot die Oberschule ein abwechslungsreiches Programm. Neben Vokabel- und Buchstabierspielen konnten sich die BesucherInnen an verschiedenen digitalen Quizspielen zu den Hauptfächern versuchen. Besonders beliebt war die Möglichkeit, den kleinen Laborführerschein zu erwerben, bei dem die SchülerInnen erste Erfahrungen im Umgang mit Laborgeräten sammeln konnten. Darüber hinaus hatten Interessierte die Möglichkeit, erste Kenntnisse in Französisch zu erwerben oder sich über die Berufsorientierung an der Schule zu informieren, um schon frühzeitig wichtige Weichen für ihre Zukunft zu stellen.


Auch die Schulsozialpädagogin war vor Ort, um den SchülerInnen und Eltern ihren Beratungsbereich vorzustellen. Ein wichtiger Anlaufpunkt für Fragen, Sorgen und Anliegen, der zeigt, dass an der GOBS Friedrichsfehn nicht nur die fachliche, sondern auch die soziale Unterstützung der SchülerInnen großgeschrieben wird.


Für eine kulinarische Auszeit sorgten die ZehntklässlerInnen, die nicht nur informative Führungen durch das Schulgebäude anboten, sondern auch für das leibliche Wohl der BesucherInnen verantwortlich waren. Ob bei einer Tasse Kaffee und Kuchen oder einer deftigen Bratwurst vom Grill – hier konnten sich die Gäste stärken und in gemütlicher Atmosphäre ins Gespräch kommen.


Insgesamt war der Tag der offenen Tür ein voller Erfolg und bot einen umfassenden Einblick in das bunte und lebendige Schulleben der GOBS Friedrichsfehn. Mit einem vielfältigen Programm und engagierten Lehrkräften und SchülerInnen konnte die Schule eindrucksvoll zeigen, dass Lernen hier nicht nur Wissensvermittlung, sondern auch Begeisterung und Gemeinschaft bedeutet. Allen BesucherInnen wurde deutlich vor Augen geführt: Die GOBS Friedrichsfehn ist mehr als nur eine Schule – sie ist ein Ort, an dem Talente entdeckt, gefördert und gelebt werden.

Die Schülerinnen und Schüler der GOBS Friedrichsfehn haben schon fast nicht mehr daran geglaubt, dass es die Aktion auch in diesem Jahr wieder geben wird, bis sie heute eines Besseren belehrt wurden.
Eine kleine Arbeitsgruppe aus der SV hat sich auch in diesem Jahr wieder besonders für die Aktion "Die Suche nach dem goldenen Ei" eingesetzt. Sie haben erneut ein goldenes Ei auf dem Grundschulhof und eines auf dem Oberschulhof versteckt und jeweils ein großes Osterkörbchen für die Gewinnerklassen besorgt.
Neben der typischen Osterschokolade hat sich die AG dieses Jahr ein paar gesunde Möhren als Ergänzung zu den Süßigkeiten überlegt, die ebenfalls in die Körbchen gelegt wurden.
Die Klasse 4a (GS) und die Klasse 6a (OBS) waren in diesem Jahr die glücklichen Gewinner der Ostereiersuche.
Lieben Dank an Silas (9a), Minna (8a) und Lotta (8b), die maßgeblich an der Planung und Ausführung dieser Aktion beteiligt waren.

Bunt wurde es am Freitagmorgen in der Grundschule der GOBS-Friedrichsfehn. Alle Klassen der Jahrgänge 1-4 versammelten sich in der Pausenhalle, um den vielfältigen Beiträgen einzelner Klassen und Schülergruppen beizuwohnen. Es wurde getanzt, gesungen und Gedichte wurden vorgetragen. Allen mutigen Mitwirkenden ein riesiges Lob und Dankeschön für die tollen Darbietungen. Gemeinsam wurde der Frühling dann noch durch drei gemeinsame Lieder herbeigelockt,  bei denen alle kräftig mitsangen. Der Frühling ist also an der GOBS angekommen.

Im Rahmen des Schulprojekts zum Thema Cybermobbing haben die SchülerInnen des 7. Jahrgangs Einblicke in das Thema erhalten.

Die SchülerInnen wurden zunächst über die Definition von Cybermobbing aufgeklärt und lernten, wie man es erkennt und welche Folgen es haben kann.

In der Zusammenarbeit mit der Polizei wurde den SchülerInnen gezeigt, wie man bei Cybermobbing vorgehen sollte und welche rechtlichen Möglichkeiten es gibt. Die Polizei gab auch Tipps zur Prävention von Cybermobbing und wie man sich sicher im Internet bewegt

In der Woche vor den Osterferien 2024 (11.03.-15.03.2024) flogen und rollten an der GOBS Friedrichsfehn wieder die Low-T-Bälle durch die kleine Sporthalle an der Schulstrasse. Fünf Tage lang erspielten die Grundschülerinnen und Grundschüler zum vierten Mal die Sieger der Mädchen und Jungen einer Klasse und eines Jahrgangs beim „kleinen Tennis“ mit dem großen Ball.

Weiterlesen

Vom 04.03. bis zum 15.03.2023 fand das Betriebspraktikum im Jahrgang 9 der GOBS Friedrichsfehn statt. In Apotheken, bei der Polizei, in Handwerksbetrieben, im Einzelhandel, in Arztpraxen, in Kindergärten, im Seniorenzentrum, an der Universität, in Baumschulen oder in der Landwirtschaft waren viele verschiedene Betriebe und Einrichtungen im Ammerland, in Oldenburg und umzu bereit, Schülerinnen und Schüler zu betreuen und ihnen einen Einblick in die Arbeitswelt zu geben. Einige gingen im Anschluss an die zwei Wochen sogar mit einem Ausbildungsvertrag nach Hause, was uns als Schule natürlich auch stolz macht. Wir bedanken uns bei allen Betreuern und Betreuerinnen während dieser Zeit.

An zwei regenfreien und teilweise sonnigen Donnerstagen im März begab sich der sechste Jahrgang auf ein Abenteuer in den nahegelegenen Wildenloh, um das Thema "Feuer" zu erkunden. Ausgestattet mit Neugier und einer Prise Abenteuerlust sammelten die Schülerinnen und Schüler zu Beginn des Tages Materialien im Wald, von denen sie glaubten, dass sie damit ein Feuer entfachen könnten. Äste, trockene Blätter und Rinde wurden sorgfältig gesammelt und zu den vorbereiteten Lagerplätzen gebracht.

In Gruppen aufgeteilt, begannen die Schülerinnen und Schüler dann, auf verschiedene Arten und Weisen ein Feuer zu entzünden. Von traditionellen Methoden wie dem Funken schlagen bis hin zu moderneren Ansätzen mit Streichhölzern und Vaseline wurde jede Möglichkeit erkundet. Obwohl einige Gruppen anfangs Schwierigkeiten hatten und Rückschläge erlebten, wurden sie durch ihre Entschlossenheit und Zusammenarbeit ermutigt, weiterzumachen.

Mit jeder Anstrengung und jedem Funken wuchs die Entschlossenheit der Schülerinnen und Schüler, und schließlich gelang es allen Gruppen, ein Feuer zu entfachen und es auch am Brennen zu halten. Ein Gefühl der Freude und des Stolzes lag in der Luft, als die Flammen lebendig wurden und das Außengelände des Waödhauses mit Wärme und Licht erfüllten.

Die einzelnen Feuer wurden dann zu einem großen Lagerfeuer am Feuerplatz des Waldhauses zusammengeführt. In einem großen Kreis versammelten sich die Schülerinnen und Schüler, um ihre Wünsche zu äußern. Jeder durfte sein persönliches Zauberpulver in das Feuer streuen, das den Wunsch verstärken und die Chance auf Erfüllung erhöhen sollte, wenn es laut zischte.

Es war ein Tag voller Lernen, Entdeckungen und gemeinsamer Erfahrungen im Einklang mit der Natur. Der Waldtag zum Thema "Feuer" wird sicherlich lange in den Erinnerungen der Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 6 bleiben, als ein Tag voller Abenteuer und magischer Momente.

Vielen Dank an Katja und Kerstin, die diesen Tag für den sechsten Jahrgang erst ermöglichten und mit viel Geduld und hilfreichen Tipps zum Gelingen beitrugen.

Fast alle SchülerInnen des fünften Jahrgangs verfügen über ein eigenes Smartphone und nutzen täglich die sozialen Medien. Unsere Sozialpädagogin Katja Vogt nahm sich nun zwei Tage Zeit und sprach mit den SchülerInnen genauer über die Entwicklung des Handys und den Medienkonsum. Schnell nannten die SchülerInnen dabei die Vorteile des Smartphones, u.a. unkomplizierte und schnelle Erreichbarkeit, Navigation oder das Hören von Musik. Dabei machte Katja die Kinder aber auch auf Gefahren aufmerksam, die im Internet lauern. „Das Internet vergisst nie“, Nachrichten oder auch Bilder, die dort veröffentlicht werden, verschwinden nicht einfach wieder. In verschiedenen Rollenspielen erkannten die SchülerInnen, dass sie vorsichtig mit den eigenen Daten umgehen sollten, lieber anonymisierte Nicknames wählen und niemals den richtigen Namen oder die eigene Adresse preisgeben. Katja animierte die SchülerInnen zum Nachdenken, wie viel Zeit verbringen sie täglich am Bildschirm? Was empfehlen Mediziner und Psychologen für ihr Alter? Und wer hilft ihnen, wenn mal etwas richtig schiefläuft?

Die SchülerInnen des fünften Jahrgangs erhielten wertvolle Tipps für den richtigen Medienumgang und bedanken sich bei Katja für den Projekttag.

Im Rahmen der Leichtathletik Unterrichtseinheit Jahrgang 10 wurde geworfen, gelaufen und gesprungen. Nun endlich wurden die Urkunden an die SchülerInnen überreicht, die in diesem Zusammenhang auch das Sportabzeichen erworben haben. Herzlichen Glückwunsch!

Im Rahmen der Zusammenarbeit der Arbeitsgruppe Technische Bildung mit der Oberschule Friedrichsfehn hat am 01.03.2024 von 9.00 bis 14.30 Uhr ein Lehr-Lern-Labor mit dem Schwerpunkt „Maker-Education“ in den Räumen der Universität Oldenburg stattgefunden. Hierbei haben sich die Schülerinnen und Schüler selbstständig kreative Lösungen für eine ihnen gegebene Fragestellung zum Thema „Fahrzeugkonstruktion“ erarbeitet. Es standen verschiedene Materialien zur Verfügung,mit deren Hilfe Fahrzeuge mit verschiedenen Antrieben konstruiert werden sollten. Zum Schluss sind die gefertigten Fahrzeuge in einem Entfernungscontest gegeneinander angetreten. Folgende Inhalte waren Teil des Lernlabors:
- Skizzieren eines Autos
- Experimentieren mit Antriebsarten
- Herstellung des entworfenen Autos
- Teilnahme an einem Wettrennen
Alle Schülerinnen und Schüler hatten großen Spaß an der Veranstaltung, konnten nebenbei ihren Horizont erweitern und auch ein wenig „Uni-Luft“ schnuppern.

Am 29.02.2024 ging es für die Klasse 10a auf in den Wald – zum letzten Waldtag an der GOBS. Ein letztes Projekt stand auf dem Tagesplan und zwar der Klassenbaum. Nach einem kurzen Frühstück ging es bei einem ordentlichen Februarwetter in Richtung Wildenloh. Am Waldhaus angekommen, wurde zunächst einmal der Tagesablauf besprochen. Die erste Aufgabe war es den Baumstamm zu entrinden. Der männliche Teil der Klasse erklärte sich bereit diese Aufgabe zu übernehmen. Schnell wurde die beste Technik herausgefunden und nach einiger Zeit war diese mühevolle Arbeit erfolgreich erledigt. Für den Rest der Klasse ging es bereits darum die persönlichen Abschlussschilder zu gestalten. Mit Pinsel und Farbe wurden kreative Sprüche oder persönliche Schlagwörter auf das Schild gezeichnet. Danach wurde abgestimmt in welcher Reihenfolge die Schilder an den Baum geschraubt werden sollten. Dabei wurde vor allem auf eine wechselnde Farbfolge geachtet. Nachdem die Schilder dann am Stamm hingen, ging es darum den Heimweg anzutreten, mit Baumstamm im Gepäck. Schultern erwies sich dabei nicht als beste Tragetechnik und so wurden die Handtücher herausgeholt, um den Stamm dort hineinzulegen und an den beiden Enden des Handtuches zu tragen. Nach knapp 45 Minuten war der Baumstamm dann im Klassenraum. Im Sommer wird der Baumstamm dann seinen Platz neben den Vorgängern finden und alle Schülerinnen und Schüler der diesjährigen Klasse 10a sind dann mit der Geschichte der GOBS verbunden. Danke Katja und Kerstin für die vielen tollen Waldtage.

Durch den tollen Einsatz der Jägerschaft aus Friedrichsfehn-Klein Scharrel konnte der Weidentunnel auf dem Pausenhof der Grundschule erstmal gerettet werden.

Der Weidentunnel wurde vor einigen Jahren von Eltern angelegt und bot den Schülerinnen und Schülern immer eine schöne Spielmöglichkeit in den Pausen. Doch so wie alles im Garten, macht auch dieser in der Instandhaltung viel Arbeit. Durch viele ausgefallene Aktionstage wucherte der Weidentunnel leider vor sich hin und war jetzt ohne großen Maschinen- und Arbeitsaufwand nicht mehr zu bewältigen.

Frau Fockenberg, Mutter und Mitglied bei den Jägern Friedrichsfehn-Klein Scharrel, bot an, mit den Mitgliedern der Jägerschaft dieses Werk zu vollbringen.

Wir bedanken uns ganz herzlich für den tollen Einsatz! Das ist nicht selbstverständlich!

Nicht nur zur Weihnachtszeit kann man ins Theater gehen! Fünf Schülerinnen des Profils Französisch 10 haben sich am Freitag, 16.02.2024 die Oper „Les Boréades“ angeschaut. Im Französischunterricht ist gerade die Zeit Louis XIV  das Thema. Da rundet ein Bühnenstück von Jean-Philippe Rameau, das in der Zeit des nachfolgenden Königs Louis XV komponiert wurde, die Lektion passend ab. Die Handlung wurde – wie im Barock üblich - von zahlreichen Tanzeinheiten des Balletts aufgelockert. Die Übertextanlage sorgte für lückenloses Textverständnis, so dass im Verfolgen der dramatischen Handlung keine Langeweile aufkommen konnte.

Königin Alphise darf am Ende ihren scheinbar nicht standesgemäßen Geliebten Abaris heiraten. Sie kann sich gegen die bösen Boréaden durchsetzen, so dass in der Oper die Liebe und das Licht der Aufklärung siegen.

Der Intendant Christian Firmbach vermeldete zu Beginn der Vorstellung, dass der Regimekritiker Alexej Nawalny verstorben sei.

Im Rahmen der Zusammenarbeit der Arbeitsgruppe technische Bildung und des Profils Technik, der 10.Klassen der GOBS Friedrichsfehn fanden über einen Zeitraum von vier Tagen in der ATB-Werkstatt Schülerlabore zum Thema BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung) im Kontext des Wasserkreislaufs und der wassertechnischen Infrastruktur statt. Was wurde in der Uni Oldenburg gemacht? Studierende bereiteten Lernangebote zu verschiedenen technischen Anwendungen, die im Wasserressourcenmanagement zur Anwendung kommen, und erprobten diese in einem gemeinsamen Projekt mit den Schülerinnen und Schülern. Folgende Inhalte wurden handlungsorientiert umgesetzt:
• Automatische Bewässerung
• Feuchtigkeitssensoren mit dem Arduino programmieren
• Programmieren eines LCD-Display
• Versuchsaufbau/Versuchsprotokoll/Messwerterfassung
• Niederschlag und Flächenversiegelung
• Grundwasser/Wasserverbrauch/Wassersparen
• Bewässerungstechniken (Tröpfchenbewässerung/Regenbewässerung)
• Vergleich und Bewertung der beiden Bewässerungsv erfahren

An folgenden Terminen waren die Schülerinnen und Schüler zwischen 09:00Uhr und 13:00Uhr in der Uni Oldenburg: 05.02.2024, 06.02.2024, 07.02.2024 und 09.02.2024

Der Förderverein der GOBS Friedrichsfehn hat den NaWi Fachbereich finanziell unterstützt und somit ermöglicht, dass die im Lernlabor der Uni Oldenburg erprobten Lerninhalte künftig auch im Technik- und NaWi-Unterricht und auch der Umwelt-AG technisch realisiert werden können.

Der Fachbereich freut sich riesig über die finanzielle Unterstützung und sagt

HERZLICHEN DANK!

Am 15.02.2024 hatte die Klasse 10b ihren Waldtag. Nicht irgendeinen Waldtag - den letzten Waldtag in ihrer Schulzeit an der GOBS Friedrichsfehn. Entsprechend emotional war es deswegen in der einen oder anderen Minute. Es hieß Abschied vorbereiten - Abschied nehmen. Erinnerungen schaffen, sich verewigen..., zurückblicken: Was macht mich aus, was soll von mir bleiben, was möchte ich hinterlassen... und das alles auf einem kleinen Schild am Klassenbaum. Dieser Baum hat bei der 10b eine ganz eigene und einmalige Bedeutung. Der Klassenbaum der 10b wurde nicht an diesem Waldtag (so wie alle anderen Klassen es machen) gefunden und zum Klassenbaum. Der Klassenbaum der 10b begleitet diese Klasse schon viele länger. Er ist schon ein echter Bestandteil der Klasse. Er gehört zu ihnen. Schon vor fast 2 Jahren haben die Schülerinnen und Schüler der 10b bei einem anderen Waldtag mit Katja Vogt ihren Baum gefunden und zu ihrem Klassenbaum gemacht. Sie haben ihn aus dem Wald geschleppt,… mit dem Hausmeister besprochen, dass er bleiben darf. Sie haben ihn in den Container gebracht und er hat mit ihnen alle Klassenraumumzüge gemeistert. Mit Stolz und völlig einvernehmlich haben sich die Schülerinnen und Schüler die Last des Tragens zum Waldhaus dann am 15.02.2024 geteilt. Alle waren sich einig: Es ist ihr Baum und er soll ihre Erinnerungen / ihre Schilder auf dem Schulhof später tragen. Die Schülerinnen und Schüler der 10b hätten ihre „Klassenmama Tessi“ an diesem Tag nicht stolzer machen können. Unglaublich selbstständig organisierten sich alle nach ihren Fähigkeiten, um ihren Baum / ihre Schilder zu gestalten. Alle handwerklich Geschickten schleiften den Baum und bereiteten ihn vor. Die kreative Gruppe überlegte die Gestaltungsmöglichkeiten: Abstände der Schilder, Farbgebung, ... welche Aussagen wollen sie als Klasse verewigt haben... Es herrschte den ganzen Tag eine unglaublich entspannte Stimmung - ein tolles Miteinander.
So ließ es sich Klassenlehrerin Ariane Teske auch nicht nehmen, in den Abschlussworten zu diesem Tag auch noch einmal emotional zu werden: "Auch wenn wir in den letzten Jahren immer mal holprige Tage hatten, zeigte diese Klasse 10b mit jedem Schuljahr mehr, wie viel Potential in ihnen steckt. Trotz einer kleinen Portion Abschiedsschmerz bin ich mir sicher: Diese tollen Menschen kann ich guten Gewissens in ihren nächsten Lebensabschnitt entlassen. Ich bin stolz auf euch! Danke Katja für die vielen tollen Waldtage und die vielen Hilfestellungen in unseren holprigen Situationen!"

Sucht wird als das zwanghafte Verlangen nach bestimmten Substanzen oder Verhaltensweisen definiert. Die Substanzen oder Verhaltensweisen werden konsumiert bzw. beibehalten, obwohl negative Konsequenzen für die betroffene Person und für andere damit verbunden sind.

Süchte können vielfältig sein; die gängigsten Abhängigkeiten beziehen sich denentsprechend auf Alkohol, Zigaretten, Drogen, Glücksspiel oder Medien. Um die Schülerinnen und Schüler der GOBS zu sensibilisieren, leistet Sozialpädagogin Katja Vogt in Zusammenarbeit mit der Polizei und Lehrkräften aus der Naturwissenschaft seit Jahren vorbildliche Arbeit. Dabei wird nicht in erster Linie mit dem Verbotsfinger gewedelt, sondern tiefgehende Präventionsarbeit betrieben. Zudem setzen sich die Schülerinnen und Schüler sowohl mit ihren eigenen Erfahrungen hinsichtlich der Thematik auseinander, als auch mit Inhaltsstoffen und Wirkungen auf den eigenen Körper. Dieser Abschnitt wird sehr anschaulich mit entsprechenden Versuchen in den Räumen der Naturwissenschaft dargestellt. Abgerundet wird der Tag mit einem Vortrag der Polizei. Neben interessanten Fallbeispielen wird auch der rechtliche Rahmen vorgestellt. Ob Promillegrenzen beim Konsum von Alkohol oder die Konsequenzen im Umgang mit illegalen Drogen, alle Themen werden deutlich herausgestellt. Die Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs zeigten sich an diesem Tag sehr aufgeschlossen und wissbegierig. Besonders auffällig war das Engagement in den Rollenspielen, bei deren Aufführung das ein oder andere schauspielerische Talent zum Vorschein kam.  

Endlich war es wieder so weit! Am Donnerstag, den 15.02. fand das gemeinsame Sportfest der Erstklässler und Vorschulkinder in der Mehrzweckhalle statt. Dafür wurden die Erstklässler und Vorschulkinder in 20 gemischte Teams aufgeteilt, die von jeweils zwei Kindern aus der 4. Klasse betreut wurden. Nach einem kurzen Warm-Up ging es dann für alle Gruppen gleichzeitig an der jeweiligen Startstation los.
Die Mehrzweckhalle war in zehn Stationen unterteilt und die Kinder mussten in ihren Teams die verschiedenen Stationen durchlaufen. Hierbei traten sie immer gegen eine andere Gruppe an und sammelten Punkte.
Besonders beliebt waren die Stationen Kartoffellauf, Sackhüpfen und Zonenweitwurf. Die Puzzlestaffel hatte vor allem den Anreiz, in ihrem Team schnellstmöglich die Puzzleteile zusammenzufinden, um als Erstes das Bild fertigzustellen. Alle Kinder waren sehr motiviert und strengten sich an, die Aufgaben an den Stationen erfolgreich und mit vielen Punkten zu erfüllen. Nach den ersten fünf Stationen folgte eine gemeinsame Frühstückspause. Reichlich gestärkt konnten die Gruppen anschließend die letzten Stationen durchlaufen. Ein abschließender Tanz rundete das Sportfest ab.
Spannend wurde es dann noch einmal zur Siegerehrung. Welches Team hatte wohl die meisten Punkte gesammelt? In diesem Jahr belegten die Tiger und die Papageien den 2. Platz. Die Nashörner erreichten die höchste Punktzahl und wurden somit Sieger dieses Sportfestes! Da aber alle Kinder an den Stationen ihr Bestes gegeben haben, gab es für jedes Kind eine Urkunde und eine kleine Süßigkeit.Das Sportfest hat allen Kindern viel Freude gemacht!

Ein besonderer Dank gilt der Organisatorin Fr. Olivieri und den zahlreichen engagierten Helfereltern, die uns toll unterstützt haben! Vielen lieben Dank an die Viertklässler für ihre Betreuung der Gruppen und auch an L. Olivieri, der extra für das Aufwärmtraining vorbeigekommen ist. Danke auch an Roxana für die Unterstützung beim Tanzen und an Herrn Gonsoir für das Drucken und Fertigstellen der Urkunden.

Der Westersteder Glasveredler besuchte am 06.02.2024 die GOBS Friedrichsfehn. Die Personalreferentinnen Frau Rauer und Frau Ramke konnten den Schülerinnen und Schülern des 9. Jahrgangs in einem interessanten Vortrag einen Überblick über das Unternehmen SEMCO und die zahlreichen Ausbildungsberufe geben. Neben Einblicken in die verschiedenen Berufsausbildungen und den jeweiligen Arbeitsplatz, wurden auch Benefits der Ausbildung sowie Karrieremöglichkeiten, wie z.B. ein duales Studium vorgestellt. Unsere Schülerinnen und Schüler hatten an diesem Tag die Möglichkeit zahlreiche Fragen zu stellen. Über Ferienjob oder ein Praktikum besteht jederzeit die Möglichkeit sich mit dem Unternehmen vertraut zu machen und so vorab die Entscheidung für eine Berufsausbildung zu erleichtern.

Am Donnerstag den 08.02.24 hieß es für die Klasse 3d „Raus aus dem Schulalltag, ab in den Wald“. Da das Wetter vorab ein dickes Fragezeichen war, machten wir uns zusammen mit Katja, alle regentauglich ausgestattet, auf den Weg. Es ging entlang des pupsenden Spiegelsees hinein in den Wald und immer wieder fanden wir Cola- und Fantaflüsse, die uns den Weg kreuzten. Dazu gab es viele wissenswerte Informationen von Katja. Den langen Marsch verkürzte sie uns mit kleinen Quizrunden zu Flora und Fauna, sodass uns auf dem Hinweg gar nicht auffiel, wie schnell die Zeit verging. Zuletzt bekamen alle den Auftrag einen besonderen Stock zu suchen, den jedes Kind im Waldhaus bearbeiten würde. „Was ihr daraus macht, entscheidet jeder selbst!“ Der Phantasie war also keine Grenze gesetzt und so ging es abseits der Wege auf die Suche nach passendem Astwerk.
Im Waldhaus angekommen, wurden wir herzlich von Kerstin empfangen. Alle Waldabenteurer durften sich erst einmal beim gemeinsamen Picknick für die Arbeit stärken. An der frischen Luft schmeckte der mitgebrachte heiße Tee oder Kakao und das leckere Brot doppelt so gut.
Frisch gestärkt ging es dann, nach einer kurzen Werkzeugeinführung durch Kerstin, an die Arbeit.
„Wer arbeiten will, muss hier auch Dreck machen!“ Alle Kinder arbeiteten emsig an ihren Stöckern. Dabei waren Katja und Kerstin stets unterstützend an ihrer Seite. Aber auch gegenseitig halfen sich die Kinder bei der Ideenfindung und -umsetzung. Und Dreck produzierten wir eine ganze Menge. Auftrag erfüllt!
Nach dem gemeinsamen Saubermachen der Holzspanberge, wurden alle Werkstücke ausgestellt und im gemeinsamen Museumsgang bewundert. So viele tolle Sachen gab es zu bestaunen, einen Hütestab, Schwerter, Pfeil und Bogen, eine hübsche Dekopflanze, ein Holztor und vieles mehr. Ein jeder konnte stolz auf seine Arbeit blicken.
Dann mussten wir uns auch schon wieder von Kerstin und dem Waldhaus verabschieden und es ging mit den neu gestalteten Werkstücken zurück zur Schule. Unsere Regensachen waren an diesem Tag tatsächlich überflüssig, denn Katja hatte „Waldwetter“ bestellt und so kamen wir auch trockenen Fußes wieder zurück.
Nach einem donnernden Applaus für alle Beteiligten, hieß es „Bis zum nächsten Jahr, wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten Waldtag mit Katja!“
Vielen lieben Dank an Katja und Kerstin. Eure Klasse 3d

Ab sofort ist die GOBS Friedrichsfehn nun komplett mit digitalen Tafeln ausgestattet – von der ersten bis zur zehnten Klasse! Diese moderne Technologie eröffnet spannende Möglichkeiten: Lehrkräfte der GOBS können somit auf eine breite Palette von Ressourcen zugreifen, darunter interaktive Lernspiele, Videos, Simulationen und Online-Quellen, um den Unterrichtsstoff lebendiger und anschaulicher zu gestalten und damit individuell auf die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler eingehen. Zudem tragen digitale Tafeln durch die Reduzierung des Papierverbrauchs und die Möglichkeit, digitale Notizen zu erstellen und zu speichern, dazu bei, unseren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren. Insgesamt markiert diese Umstellung einen Meilenstein in der Digitalisierung unserer Schule und wir freuen uns auf die neuen Chancen, die sich für unsere Schülerinnen und Schüler ergeben.

Anfang Februar haben die Jahrgänge 9 und 10 einen Vortrag von Herrn Dennis Dähnenkamp, Polizei Westerstede, zum Thema "Recht und Gesetz - Wie schnell mache ich mich strafbar?" gehört. Als Kooperationspartner ist Herr Dähnenkamp den Schülerinnen und Schülern bereits aus vergangenen Präventionsprojekten bekannt, die er gemeinsam mit unserer Schulsozialarbeiterin, Katja Vogt, an unserer Schule durchführt. An diesem Tag ging es unter anderem um das Thema Alkohol, Drogen, Straßenverkehr und das Recht am eigenen Bild. Rechtliche Grundlagen und mögliche Konsequenzen für widerrechtliches Verhalten bei über 14-jährigen wurden besprochen. Zum Ende der Veranstaltung hatten die Schülerinnen und Schüler noch die Möglichkeit ein Feedback zu der Veranstaltung zu geben. Mit Hilfe des Feedbacks soll der Vortrag evaluiert werden und ggf. für die kommenden Jahre als fester Bestandteil der Präventionsarbeit an der GOBS etabliert werden. Zum Abschluss konnten die Schülerinnen und Schüler dann noch eigene Fragen formulieren und sich individuell einen Rat bei Herrn Dähnenkamp und Katja einholen.

Am 22.01.24 fand das mittlerweile fest etablierte Basketballturnier im Jahrgang 7 und am 24.01.24 das von Jahrgang 8 statt. Mit viel Motivation und Spaß haben die jeweils acht Teams vier Stunden lang die sportlichen Begegnungen angenommen und großen Einsatz gezeigt. Die oberen Platzierungen lagen im Punktevergleich eng zusammen. Das machte es bis zum Ende sehr spannend. Schließlich haben in Jahrgang 7 das Team
"Birds" und in Jahrgang 8 das Team "Hawks" den ersten Platz erspielt. Gratulation!
Das Jahrgangsvolleyball-Turnier fand dann am 29.01.24 für die 10. Klassen statt. Im Unterricht zuvor wurde viel trainiert und bis zum Ende haben die Schülerinnen und Schüler mit großer Motivation und Freude die Herausforderung, Volleyball zu erlernen, angenommen. Die Teams wurden klassenübergreifend durchmischt, sodass faire und spannende Spielbegegnungen zu sehen waren. Den ersten Platz belegte hier das Team "Die Bagger-Bande". Herzlichen Glückwunsch! Alle Turniere wurden technisch und organisatorisch von unserem Sportreferendar Herrn Knieke unterstützt und begleitet. Vielen Dank dafür!

Gemeinsam mit ihrer Schulsozialpädagogin besuchen die Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs der GOBS in Begleitung ihrer Klassenlehrkräfte einmal jährlich das Friedrichsfehner Jugendzentrum. Ziel dieser Veranstaltung ist es, den Jugendlichen die Angebote und das Team des Jugendzentrums vorzustellen.

Jeweils am 18. und 25.01.2024 wurden sie dort von den beiden Gemeindejugendpflegern Peter und Samira mit einem freundlichen „Guten Morgen“ und einem wunderbar gedeckten Frühstückstisch empfangen.

Nach Schulschluss können dort ab 16.00 Uhr verschiedene Freizeitangebote (Billard, Tischkicker, Box-Automat, verschiedene Tischspiele, Kreativangebote, „chillen“,….) wahrgenommen werden.

Auch finden die Jugendlichen nach Feierabend unserer Schulsozialpädagogin Katja dort niedrigschwellig Ansprechpartner für ihre Belange, Sorgen, Nöte und Fragen.

Sogar in den Schulferien finden viele tolle Aktionen und Fahrten der Gemeindejugendpflege statt, hier lohnt ein regelmäßiger Blick auf das Info-Board des Jugendzentrums in unserem Schuleingang.

Vielen Dank für diesen tollen Schnuppervormittag!

Die Begabtenförderung im Fachbereich Kunst findet jährlich zusammen mit der Grundschule Ofen und dem Gymnasium Bad Zwischenahn statt. In diesem Jahr ging es um das Thema Skulpturen - Kunst in freier Form. Zur Einstimmung in das Thema trafen wir uns zu einem gemeinsamen Skulpturenspaziergang durch die Oldenburger Innenstadt, bei dem wir uns sechs abstrakte Kunstwerke genauer anschauten. An zwei weiteren Terminen ging es dann im Werkraum des GZE selbst ans Werk und die SuS überlegten sich in kleinen Gruppen eine eigene Plastik. Nach einer groben Bleistiftskizze kamen allerlei Draht, Kleister und Zeitungspapier zum Einsatz, um das Gerüst der Skulpturen zu bilden. Für die Betonoptik wurden die Skulpturen schlussendlich mühevoll mit selbstgemachter Pulpe bestrichen.
Nach der Trocknungszeit sollen die abstrakten Skulpturen im öffentlichen Raum ausgestellt werden.

Zu Beginn des neuen Jahres konnten die Kinder im Sport wieder einmal ihre „Kräfte messen und miteinander kämpfen“.

Auf der großen Judomatte wurden unterschiedliche Rangel- und Raufspiele durchgeführt. So mussten die Kinder beim „Burgspiel“ den Partner aus der „Burg“(Matte) schieben oder sich beim „Garagenspiel“ aus der „Garage“ (Partner) befreien. Besonders beliebt war der Kampf um den Medizinball. Dabei war es gar nicht so einfach, den dicken Ball aus den Armen des Partners herauszubekommen.

Damit alle Rangelspiele fair abliefen, wurden zuvor Regeln besprochen.

Es waren viele spannende Zweikämpfe zu beobachten, bei denen die Schülerinnen und Schüler mit viel Spaß und großer Anstrengung mit dem Partner rangelten. Dabei stellte sich heraus, dass nicht immer das größere Kind gewonnen hat!

Am 15.Dezember fand nach langjähriger Pause wieder das Weihnachtsforum an der GOBS statt. Zwei identische Vorführungen haben hintereinander stattgefunden, um den Ticketwünschen der Eltern gerecht zu werden. Somit waren beide Vorführungen auch restlos ausverkauft.

Die etwa einstündige Vorführung wurde von vielen Liedbeiträgen aus der Grundschule, OBS und der Schulband gestaltet. Darunter viele Klassiker wie "Lichterkinder" oder "All I want for christmas". Auf der geschmückten Bühne der Mensa konnten die SchülerInnen ihren Eltern einen schönen Abend gestalten. Ein Highlight war der gemeinsame Abschluss, bei dem das Publikum mit der Schulband, der 5a und 5b zusammen "Feliz Navidad" gesungen haben. Bei Kuchen, Bratwurst oder Punsch wurde der Abend im Anschluss abgerundet. Außerdem stellte der Technikbereich noch einige Weihnachtsartikel her, die für einen kleinen Beitrag für den Förderverein erworben werden konnten. 

Auch in diesem Jahr hat der Kunstwettbewerb für unseren GOBS Adventskalender großen Zulauf erhalten. Über 140 Kunstwerke wurden zum Thema „Eiszeit“ eingereicht. Jeden Tag wird nur eins der insgesamt 24 Gewinnerbilder gelüftet. Schon heute beim Aufbau des Kalenders war die Neugierde und die Vorfreude groß. Vielen herzlichen Dank an den Förderverein, durch den diese Aktion überhaupt erst möglich ist. Wir freuen uns auf eine spannende Adventszeit.

Am 18. Dezember war die Klasse 2a im Altenheim in Friedrichsfehn, um den Bewohnerinnen und Bewohnern dort eine weihnachtliche Freude zu bringen.

Die Kinder hatten verschiedene Darbietungen eingeübt. So wurden Lieder mit Klangstabbegleitung gesungen. Außerdem zeigten sie einen kleinen Sketch und die Geschichte von den „10 kleinen Mäuschen“. Der Sternentanz bildete den Abschluss der Vorführung.

Die Kinder erhielten viel Applaus von allen Zuschauerinnen und Zuschauern, eine kleine Aufmerksamkeit und waren stolz über die gelungene Aufführung.

Auch in diesem Jahr war die GOBS Friedrichsfehn wieder bei der Baskids Grundschulliga dabei. Seit 2017 nimmt die GOBS Friedrichsfehn nun regelmäßig an dem Turnier teil und wartet immer noch sehnsüchtig auf einen Turniersieg, um in der großen EWE Arena spielen zu dürfen. Auch diesem Jahr hat es leider nicht für den Sieg gereicht. Aber mit 3 Siegen und 2 Niederlagen haben wir genau so viele Spiele gewonnen wie der zweite und dritte Platz. Die Spieler und Spielerinnen haben ein tolles Turnier gespielt. Lieben Dank an Herrn Vorwerk, der die Mannschaft am letzten Samstag begleitet hat und Herrn Canino, der die AG seit vielen Jahren leitet.

Das Profil BO Jahrgang 9 gewinnt den 1. Platz bei der Berufsrallye der BBS Ammerland

Einen Titel zu gewinnen ist schwierig, aber ihn zu verteidigen ist noch schwieriger. Für die Schüler:innen des Profils Berufsorientierung (Jahrgang 9) ist dies zur Realität geworden. In Begleitung von Katja Vogt und Stefan Schilling nahmen 17 Schüler:innen an der Veranstaltung „BBS aktiv kennenlernen“ teil und wurden am Ende mit dem 1. Platz belohnt.  

Sechs Schulen des Ammerlands hatten an zwei Tagen die Möglichkeit, die BBS Ammerland im Rahmen eines kleinen Wettkampfs zu erkunden. An jedem der beiden Tage mussten die Schüler:innen sechs Stationen mit entsprechenden Aufgaben bewältigen: Gemüse schnibbeln, einen Tisch in einem Restaurant fachgerecht eindecken, Gemüse- und Obstsorten bestimmen, Pfand berechnen, ein Verkaufsgespräch führen, Haare flechten oder einen Schlüsselanhänger herstellen. Die Herausforderungen waren vielfältig und forderten die Schüler:innen durchaus heraus. Aber nicht nur die fachlichen Kompetenzen wurden abgefragt; jede Schulklasse erhielt bei den einzelnen Aufgaben Punkte für Motivation und Sozialverhalten. Besonders stolz können wir dabei berichten, dass es in dieser Kategorie keine Abzüge gab, sondern immer die volle Punktzahl. Das positive Gefühl der beiden ereignisreichen Tage wurde am Ende sogar noch getoppt als die GOBS Friedrichsfehn zum zweiten mal in Folge zum Sieger gekürt wurde. Großes Erstaunen und großer Jubel wechselten sich bei den Gewinnern ab als sie die Trophäe überreicht bekamen.

Quo vadis? Wohin geht die Reise?

Für viele Schüler:innen und natürlich auch Eltern stellt sich spätestens zu dieser Zeit des Jahres die große Frage nach der beruflichen bzw. schulischen Zukunft. Um einen gewissen Überblick über den Dschungel der Möglichkeiten zu gewährleisten, führen wir im November jeden Jahres eine Informationsveranstaltung in unserem Haus durch. Mit von der Partie ist selbstredend die BBS Ammerland, die BBS Wechloy, das Wirtschaftgymnasium Haarentor, die BBS 3 und das BZTG in Oldenburg. Nach kurzer Begrüßung und einem groben Überblick über verschiedene Bildungswege, die auf Berufsbildenenden Schulen eingeschlagen werden können, verteilen sich die einzelnen Schulen auf verschiedene Klassenräume, so dass dort die entsprechenden Informationen entgegen genommen werden können. In den Kleingruppen entwickelt sich an diesem Abend ein reger Austausch zwischen Eltern, Schüler:innen und Vertretern der Schulen, so dass alle Fragen geklärt werden können. Ergänzend zu den Schulen gesellt sich Herr Gerken von der Agentur für Arbeit in die informative Runde, so dass Fragen rund um die Ausbildung sofort geklärt oder zusätzliche Bertungstermine direkt an diesem Abend gemacht werden können. Alles in allem blicken wir auf einen sehr positiven Abend zurück, der unsere Netzwerkarbeit, die gute Elternarbeit und Schülerbindung optimal miteinander vereint. 

An den letzten beiden Donnerstagen (16. und 23. November) war der Jahrgang 9 mit Katja, Kerstin und ihren Klassenlehrkräften im Wald und im Waldhaus unterwegs. Es wurden Menschenketten gebildet, um einen Stock möglichst weit weg abzulegen. Hierbei waren gute Absprachen und Körperspannung gefragt. Dabei wurde von der Klasse 9b ein neuer Rekord mit 2,03 m aufgestellt! Gratulation! Anschließend wurde mit Hilfe von GPS Geräten versucht, Geo Caches zu finden und Rätsel zu lösen. Danach haben sich die Klassen jeweils dafür entschieden, noch etwas im Waldhaus zu chillen, bevor es zurück zur Schule ging.

Zusatz: Herr Canino hat einen Turm aus Kapplasteinen vom Boden bis zur Decke gebaut (siehe Bild).

Dank des Fördervereins der Grund- und Oberschule Friedrichsfehn konnte der Fachbereich Musik ein neues Stagepiano anschaffen. Das alte, leider schadhafte E-Piano konnte so nun ersetzt werden. Von dieser Investition des Fördervereins profitieren alle Schülerinnen und Schülern der GOBS. Das neue Stagepiano braucht keinen externen Lautsprecher mehr, dient im Musikbereich auch als Bluetoothspeaker und kann durch das mobile Stativ nun schnell und flexibel in der gesamten Schule eingesetzt werden.

Einen Tag voller Emotionen, Lehren und Beobachtungen durfte die 2c mit Katja Vogt am 20.11.2023 verbringen. In einem Sitzkreis wurde zunächst das Kinderbuch „Du hast angefangen – nein du!“ vorgelesen. Das Buch lud die Kinder zu einer sehr offenen Auseinandersetzung ein, wie Streit beginnt, welche Konsequenzen es geben kann, wann könnte er enden. Von Erfahrungen der Kinder mit Streit auch aus ihrem Schulalltag oder zu Hause wurde berichtet und die Gefühle während der Streitsituation beschrieben. Die Gefühle in z.B. verletzenden Situationen, enttäuschenden Situationen,... wurden geordnet. Es wurde besprochen, wie man aus einem schlechten Bauchgefühl eventuell ein gutes Bauchgefühl entwickeln kann und es so gar nicht mehr zu Streit kommt. In Kooperationsspielen konnte geklärt werden, wie es sich anfühlt, wenn einer in der Aufgabe immer bestimmt, was passiert oder sich einer nicht an vorgegebene Regeln hält. Ebenfalls konnten die Kinder erfahren, dass jeder unterschiedliche Abstände zu verschiedenen Mitmenschen braucht um sich wohl zu fühlen und Abstand auch Sicherheit bieten kann. Daran anknüpfend wurde die Stoppregel eingeführt.

Am 22.11.2023 durfte die 2c sich in den ersten drei Stunden bei kühlen Temperaturen mit dem Umweltbildungszentrum Ammerland im Wald treffen. Über einen Spiegelgang konnten die Kinder den Wald aus einer anderen Perspektive wahrnehmen und genaues Beobachten lernen. Es war ein ganz ungewohntes Gefühl den Boden nicht mehr beim Gehen zu sehen und sich von anderen führen zu lassen. Anschließend wurde ihnen auf einer großen Plane eine Baumzeichnung gezeigt und die Schülerinnen und Schüler haben die Baumteile benannt. Daran anknüpfend mussten Baumteile im Wald dafür gesucht werden. Die Bestandteile wurden zur Plane hinzugefügt und Fachbegriffen zugeordnet. Es ergab sich ein tolles Baumbild auf der Plane. Ergänzend wurde der Unterschied von Nadel- und Laubbäumen thematisiert. Besonders die versteckten Tierpräparate fanden die Kinder interessant. Sie lernten etwas über die Lebensweise der Tiere, ihre Nahrung und Wintervorbereitung. Mit einem lustigen Eichhörnchenspiel konnten die Kinder selber erfahren, wie es ist Nüsse zu verstecken und später wieder finden zu müssen.

Die Klasse 2a war im Anschluss an die Projektzeit der 2c im Wald. Nach einer aufregenden Wanderung zum Treffpunkt, bei der große Matschpfützen möglichst „trocken“ überquert werden mussten, trafen wir uns mit den Mitarbeitern des UBZ im Wildenloh. Das Umweltbildungszentrum hatte für uns dasselbe Programm wie für die Klasse 2c vorbereitet. Besonders schön war für die Kinder der 2a die Erarbeitung des Klassenbaums auf der großen Folie, für den sie eifrig Bestandteile des Baumes im Wald sammelten und alles passend auf der Zeichnung hinlegten. Stolz bewunderten sie am Ende ihre Gemeinschaftsarbeit.Die Zeit war leider viel zu schnell zu Ende, die Kinder hätten gerne noch weitergearbeitet.

Vielen Dank an die besonders informative und kindgerechte Organisation durch das UBZ!

Die 2c hatte einen aufregenden Wochenendbeginn am Freitag. Mit ihrem ganzen Übernachtungsutensilien kamen die Kinder um 17.30 Uhr in der Schule an. Aufgeregt wurden die Betten in der blauen Pausenhalle aufgebaut und ein leckeres Buffet aufgestellt. Als kleinen Einstieg in unser Abendprogramm sangen die Kinder, von Frau Friedrichs (Referendarin der GOBS) mit der Gitarre begleitet, ihr Klassenlied. Wir verabschiedeten uns von den Eltern und ließen uns das Buffet schmecken. Danach wurden die Kinder als kleine Detektive bei einer Nachtschatzsuche tätig. Es mussten Rätsel erlesen werden, Fingerabdrücke verglichen, Stationen gefunden und Hinweise erarbeitet werden. Schließlich führten alle Aufgaben zu einem tollen Schatz. Im Kunstunterricht hatten die Kinder Bilder gestaltet zum Oberthema "Hamster Max auf Reisen". Dazu hatten sie zusätzlich immer einen kleinen Text geschrieben, was Max alles auf ihrem Bild sieht und erlebt. Diesen Text hat Frau Teske zu einer gemeinsamen Geschichte zusammengefügt und die Bilder in eine entsprechende Abfolge gebracht. Diese Geschichte wurde den Kindern nun in der Lesenacht vorgelesen und jedes Kind hatte die Möglichkeit sein Bild und Textteile wiederzufinden. Schließlich schlüpften alle Kinder in ihre Schlafsäcke und Frau Michel las noch bei Deckensternenlicht eine Geschichte vor. Abschließend durften die Kinder noch etwas mit ihren Taschenlampen in ihren eigenen Büchern lesen bevor endgültig Schlafenszeit war. Vielen Dank an die Helfereltern, Frau Friedrich und Frau Michel für ihre Unterstützung. Es war ein tolles Erlebnis!

Am 10.11.2023 fand die Lesenacht der Klasse 2a in der GOBS statt. Freitagabend kamen alle Kinder der Klasse sehr aufgeregt mit großem Gepäck zur Schule und bauten mit Hilfe der Eltern die Betten auf.

Nachdem sich alle am leckeren Büffet gestärkt hatten, gab es eine abwechslungsreiche Spielerunde. Das Lese-Kettenreaktionsspiel war sehr lustig, weil durch Auftragskärtchen eine Abfolge ungewöhnlicher Aufgaben hintereinander erfolgten. Beim Gordischen Knoten war besonderer Teamgeist gefragt. Nachdem jedes Kind blind die Hände von zwei anderen Kindern gegriffen hatte, war das ganze Team scheinbar hoffnungslos verknotet. Es galt nun, sich zu entknoten, ohne dabei die Hände loszulassen. In Gruppen erlernten die SchülerInnen daraufhin Zungenbrecher und Teekesselchen und erstellten eigene Rätsel. Bei der gemeinsamen Präsentation wurden diese dann den anderen Kindern vorgeführt. Besonders spannend waren die Nachtwanderung mit Taschenlampen über das Schulgelände und das Tickerspiel mit Linus und Lukas im Dunkeln.

Nun ging es in die selbstgebauten Betten. Dort wurde noch mit Taschenlampe gelesen, bevor es „gute Nacht“ hieß. Die Lesenacht hat allen viel Spaß gemacht. Vielen Dank an die Helfereltern und Lukas und Linus, die bei der Lesenacht viel Einsatz gezeigt haben.

Mobilität eröffnet Schülerinnen und Schülern nicht nur den Zugang zu sportlichen und kulturellen Veranstaltungen, sondern erweitert zudem die eigenen Möglichkeiten auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt um ein Vielfaches. Gerade für Schülerinnen und Schülern aus dem ländlichen Bereich ist dies besonders wichtig. Die Grund- und Oberschule Friedrichsfehn bietet daher seit dem Schuljahr 2023/24 eine Mofa-AG an, die neben den prüfungsrelevanten Theoriekenntnissen auch einen fahrpraktischen Anteil auf den schuleigenen Mofas beinhaltet. Der Förderverein der GOBS hat hierfür zwei Mofas, Helme, Handschuhe und Nierengurte im Gesamtwert von mehr als 3.000 EUR angeschafft. Alle aktuellen und zukünftigen Teilnehmer der Mofa-AG sagen "Vielen Dank".

In der 2a fand am 07.11.2023 ein „Streitschlichter“-Tag mit Katja Vogt statt. Zum Einstieg wurde das Kinderbuch „Du hast angefangen – nein du!“ vorgelesen. Gespannt folgten die Kinder der Geschichte über den Streit von zwei besonderen „Kerlen“. Besonders gut gefielen ihnen die ausdrucksvollen Bilder darin. Anhand der Geschichte und einzelner erzählter Streitsituationen aus dem Alltag wurden Gefühle näher beschrieben und zugeordnet.

Danach folgten herausfordernde Kooperationsspiele: So mussten die Kinder in Partnerarbeit einen Stift gemeinsam halten und damit zusammen ein Bild malen. Beim Spiel mit dem Luftballon musste dieser ohne Hände nur zwischen den Köpfen gehalten werden, so dass er beim Bewegen nicht herunterfiel. Bei beiden Spielen arbeiteten die Kinder gut zusammen. Ein besonderer Spaß war danach die Aufgabe, die Luftballons platzen zu lassen. Auf sehr kreative und kooperative Weise platzten die Ballons schneller oder langsamer mit lautem Knall! Durch das folgende Abstandsspiel wurde die Stoppregel eingeführt und erklärt. Sie gilt in der ganzen Schule und soll Sicherheit und Schutz bieten.

In den folgenden Wochen werden die Inhalte dieses Tages im Unterricht vertieft und weitergeführt. Eine „Streitschlichtersonne“ in der Klasse wird Tipps zum Lösen von Streitigkeiten geben. An diesem Tag konnten die SchülerInnen neue Erfahrungen machen und hatten viel Spaß. Vielen Dank an Katja für die gute Organisation und Durchführung!

„Achtung Wurzel“, „aufpassen besonders rutschige Stelle“, „großes Loch“ so hallte es im Oktober durch den Wald, als sich die neuen FünftklässlerInnen zu ihrem ersten gemeinsamen Waldtag in den Wildenloher Wald begaben. Trotz regnerischen Wetters schafften sie es auch sicher als Team den sogenannten „7 Millionen Wurzelweg“ zurück zur Schule zu nehmen. Zuvor hatten sie bereits den Vormittag im Wald verbracht und dort unter Anleitung von Schulsozialpädagogin Katja Vogt und Kerstin Niederheide vom Waldhaus Wildenloh der Natur angepasste Kooperationsspiele gespielt. So bestand eine Herausforderung darin, ein Konstrukt mit mindestens fünf natürlichen Waldmaterialien um ein Ei zu bauen, sodass dieses unbeschädigt bleibt, wenn man es von einem Klettergerüst herunterwirft. Taktisch kluges Vorgehen war zuvor beim „Eichhörnchenspiel“ gefragt. Hierbei wurden Nüsse im bereits herbstlich gefärbten Laub versteckt. Die „gegnerische“ Mannschaft musste dabei ihre MitschülerInnen genau beobachten, um später alle Nüsse wiederzufinden.

Die fünften Klassen bedanken sich bei Katja und Kerstin und freuen sich bereits auf die nächsten Waldtage in den kommenden Schuljahren!

In den Jahrgängen 1 und 9 wurde am „Wir wachsen zusammen - Tag“ gemeinsam gebastelt und gespielt. Nach einem Kennenlernen wurde verschiedene Herbstdeko gebastelt und Groß und Klein kam ins Gespräch. Nach den gemeinsamen Frühstück ging es für die 1. Klassen zu verschiedenen Stationen, die von den 9. Klassen betreut wurden. So konnten die Schülerinnen und Schüler eine Schulrallye und Teamspiele gemeinsam durchführen. In den Pausen wurde zusammen gespielt und getobt und schnell waren erste Unsicherheiten beseitigt. Alle hatten viel Spaß und es wurde viel gelacht.

Am "Wir wachsen zusammen-Tag" konnten die 2.Klassen erfolgreich durch Unterstützung der 10.Klassen den Fußgängerführerschein absolvieren. Immer in zweier Gruppen mussten dazu 8 Stationen verkehrssicher durchlaufen werden. An den Stationen kontrollierten Eltern und auch SchülerInnen der 10.Klasse das sichere Verhalten im Verkehr. Anschließend ging es mit allen Klassen in den Wildenloh. Dort wurde mit Hilfe der Naturmaterialien Murmelbahnen gebaut. Die knifflige Aufgabe die Murmel gerade über die Bahn zu bringen bedarf guter Absprachen und physikalischer Ideen.

Für die Jahrgänge 3 und 8 ging es an diesem Tag mit dem Bus in das Museumsdorf Cloppenburg. Bei gutem Wetter erkundeten die Kinder in gemischten Kleingruppen das Museumsdorf und beantworteten gemeinsam Fragen rund um das Dorf. Zum Abschluss ging es noch in die Disco. Ein rundum schöner Tag, an dem sich die Jahrgänge näher kennengelernt haben.

In diesem Jahr verbrachten die Jahrgänge 4 und 7 den „Wir wachsen zusammen-Tag“ im Park der Gärten. Dort angekommen bildeten sich schnell Grüppchen aus den verschiedenen Jahrgängen. In Teamarbeit, gegenseitiger Unterstützung und ganz viel Spaß wurden die Fragen zu einer Rallye mit Bravour gelöst und gemeistert. Es war ein erlebnisreicher, toller Tag in Rostrup. Ein Dankeschön geht an den Park der Gärten für die tolle Unterstützung bei der Vorbereitung.

Am "Wir-wachsen-zusammen-Tag" erlebten die SchülerInnen der Jahrgänge 5 und 6 an unserer Schule einen besonderen Tag voller Abenteuer und Gemeinschaft. Für diesen aufregenden Tag begaben sich die SchülerInnen auf den Sattel ihrer Fahrräder und machten sich auf den Weg zum Kletterzentrum UP in Oldenburg. Im Kletterzentrum UP erwartete die Jugendlichen ein spannendes Abenteuer in luftiger Höhe. Die SchülerInnen erhielten eine Einführung in das Seilklettern und Bouldern, zwei aufregende Sportarten, die nicht nur Kraft und Geschicklichkeit erfordern, sondern auch Teamarbeit und gegenseitiges Vertrauen stärken. Sie konnten sich gegenseitig motivieren und unterstützen, während sie die Wände erklommen und neue Höhen erreichten. Der "Wir-wachsen-zusammen-Tag" war ein voller Erfolg und ein Beispiel dafür, wie wichtig es ist, die SchülerInnen verschiedener Altersgruppen zusammenzubringen, um gemeinsame Erfahrungen zu sammeln und sich als Schulgemeinschaft zu festigen.

An zwei aufeinander folgenden Donnerstagen verbrachten die Klassen des 7. Jahrgangs jeweils einen tollen Waldtag mit Katja und Kerstin im Wald. Bei bestem Wetter spielten die SchülerInnen „Capture the flag“. Zwei Teams treten gegeneinander an und verteidigen ihre Flagge. Gefangennahme, Befreiung, Taktik, Gemeinschaftsgefühl, Spiel, Spaß und Freude konnten an diesem besonderen Waldtag die SchülerInnen begeistern. Das herausfordernde Gelände verlangte den SchülerInnen viel Koordination und Geschicklichkeit ab.

Dieser lehrreiche Naturausflug stärkt die Klassengemeinschaft und die Lehrkräfte konnten an diesem außerschulischen Lernort ihre Klasse von einer ganz anderen Seite erleben.

Wir danken Kerstin Niederheide vom Waldhaus Wildenloh und Katja Vogt für diesen unvergesslichen Tag.

Am 22.09.2023 machten sich 210 Schülerinnen und Schüler der GOBS auf den Weg in den Wildenloh. Dort angekommen haben alle Klassen ihren Klassenposten eingenommen, sich kurz aufgewärmt und auf das Startsignal (Waldhorn) gewartet. Die SchülerInnen liefen dann 45 Minuten in ihrem eigenen Tempo eine festgelegte Rundstrecke durch den Wald. Das Wetter spielte mit, sogar die Sonne zeigte sich. Mit viel Motivation wurden zahlreiche Kilometer bei toller Stimmung gelaufen. Im Sportunterricht wurden alle im Rahmen der Ausdauer-Einheit vorbereitet. Bevor alle Klassen sich dann auf den Rückweg gemacht haben, gab es zur Belohnung noch eine Schatzsuche. Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich bei den helfenden Eltern, den Johannitern (die niemanden versorgen mussten), dem Revierförster und seinem Team, der Wittemoor Apotheke und dem Förderverein.

An einem sonnigen Herbsttag begab sich der gesamte Jahrgang 6 in diesem Monat auf eine Reise in die Vergangenheit. Das Ziel war das Freilichtmuseum Bad Zwischenahn, das ein Schatzkästchen der Historie ist, in dem auf beeindruckende Weise das ländliche Leben vergangener Jahrhunderte präsentiert wird.

Der Rundgang führte die SchülerInnen durch ein Ammerländer Bauernhaus. Hier konnten sie die damaligen Lebensbedingungen hautnah erleben und erfahren, wie Menschen gewohnt, gearbeitet und gelebt haben. In der Mühle zeigte „Opa Herbert“ den SchülerInnen den Mahlgang zum Schroten sowie einen Kollergang, der zur Ölherstellung gebraucht wird.

Ein besonderes Augenmerk wurde auf eine nachhaltige Anreise gelegt: Der Jahrgang 6 fuhr mit dem Fahrrad von Friedrichsfehn nach Bad Zwischenahn. Nach dem Rundgang im Museum genossen die Schüler zudem eine entspannende Fahrt mit dem Tretboot auf dem Bad Zwischenahner Meer.

Nach einem ereignisreichen Tag kehrten die SechstklässlerInnen mit einem reichen Schatz an Eindrücken und neuem Wissen über vergangene Lebensweisen zurück in die Schule. Der Ausflug ins Freilichtmuseum Bad Zwischenahn wird zweifellos in ihren Köpfen als lebendige Geschichtsstunde in Erinnerung bleiben.

Die 4. Klassen haben zusammen mit unserer schulischen Sozialarbeiterin Katja Vogt die Waldtage des Schuljahrs 2023/2024 eröffnet. Bei schönstem Wetter wurden die Kinder zu Waldforschern. Schon auf dem ersten Teilstück untersuchten die Kinder den Wildenloh auf Herz und Nieren. Es wurden Äste gesammelt, Tiere gesucht und Pflanzen bestaunt. Unterwegs erwartete uns die Waldpädagogin Kerstin Niederheide aus dem Waldhaus Wildenloh. Zusammen mit Katja und Kerstin wurden die Schülerinnen und Schüler zu einer Raupe. Die Kinder mussten sich an der Schulter festhalten und bekamen die Augen verbunden. Katja und Kerstin führten die Raupen durch den Wald, sodass die Kinder den Wald viel intensiver wahrgenommen haben. Nach einer Stärkung untersuchten die Schülerinnen und Schüler den Wildenloh. Es sollten Tiere gesucht, bestimmt und beobachtet werden. Unzählige Spinnen, Insekten und Asseln fanden den Weg in die Becherlupen, mit denen die Tiere erforscht wurden. Anschließend haben die Kinder die Tiere wieder dort ausgesetzt, wo sie gefunden worden sind. Den Abschluss des Tages bildete der Rückweg zur Schule über den Sieben-Millionen-Wurzelweg, ein Muss für jeden Waldtag. Vielen Dank an Katja und Kerstin für den tollen Tag im Wildenloh. Die Kinder haben viele interessante Einblicke in den Wald erhalten.

Am letzten Mittwoch haben die jetzigen 9. Klassen ihr Basketballturnier nachgeholt, das normalerweise immer im Januar, in Jahrgang 8 und 7, stattfindet. Mit einer hohen Motivation und großer Freude haben die Schüler und Schülerinnen der Klassen 9a und 9b vier Stunden lang alles gegeben. Sie haben ohne Auswechselspieler durchgespielt, haben sich gegenseitig motiviert und angefeuert und haben sich es am Ende des Turniers nicht nehmen lassen, die Lehrermannschaft herauszufordern.

Die Gewinner des regulären Turniers, "Die Piraten" (Vitus, Eltaf, Mara und Tia), haben sich Unterstützung aus den anderen Teams geholt und gemeinsam mit Mads und Juri versucht das bisher ungeschlagene Lehrerteam zu besiegen. Leider fehlte ihnen am Ende der Funke Glück für einen Sieg. Nach langer coronabedingter Pause war das Turnier ein erster Start wieder mehr Sportturniere an der GOBS ins Leben zu rufen. Dementsprechend berichtete Herr Canino, die ausrichtende Lehrkraft des Turnier, dass er sich schon auf das kommende Turnier im Januar freue, zu dem er sich schon einige Neuerungen zu den vergangen Jahren überlegt habe.

Am 25.08.2023 erhielten wir Besuch vom Verein "Bricks am Meer e. V." aus Bad Zwischenahn.

Frau Tina Lübcke und Frau Katharina Albers überraschten den Förderverein und unsere Schule mit einer großzügigen Lego-Spende des Vereins.
Die Lego-Steine sollen zukünftig unserem neu konzipierten KUNO-AG-Bereich zur Verfügung stehen.

Der Verein "Bricks am Meer e. V." besteht übrigens seit 2018. Der Verein entstand durch Bekanntschaften von Personen, die sich auf diversen Lego-Ausstellungen kennenlernten, einen gemeinsamen Stammtisch gründeten und damit begannen, eigene Ausstellungen zu organisieren. Die genaue Entstehungsgeschichte und alle Aktivitäten des Vereins können der vereinseigenen Homepage entnommen werden: https://bricks-am-meer.de

Der Förderverein und die Schülerinnen und Schüler der GOBS Friedrichsfehn bedanken uns ganz herzlich bei "Bricks am Meer e. V." für diese sehr großzügige Spende.
Die Lego-Steine können nun genutzt werden und es können ganz tolle Dinge damit gebaut werden.
Wir werden weiter berichten.

Im Rahmen der Einführungswoche fand für die SchülerInnen der neuen Klassen 5a und 5b ein Teamtraining statt. Geleitet wurde dieses von unserer Sozialpädagogin Katja Vogt. „Seid bunt“, „akzeptiert alle anderen Gruppenmitglieder in ihrer Vielfalt“ und „unterstützt euch gegenseitig“ waren nur ein paar der Erkenntnisse, die die SchülerInnen aus diesem Tag mitnahmen. Zunächst lernten sich die Fünftklässler durch gegenseitige Interviews besser kennen. Anschließend mussten sie ihre Teamfähigkeit unter Beweis stellen. Wie passen nur über 20 Stühle in einer Reihe nebeneinander in einen Klassenraum? Wie gelingt es sich auf Stühlen der Größe nach zu sortieren, ohne dass der Boden berührt wird? Vor diese und andere Herausforderungen stellte Katja die Kinder. Mit Ideenreichtum und vor allem Teamgeist gelang es ihnen diese Aufgaben zu lösen und sogar schon erste Klassenregeln zu entwickeln. Die SchülerInnen hatten viel Spaß an den kooperativen Spielen und sind nun bereit in den Schulalltag an der GOBS Friedrichsfehn zu starten.

Nachdem sich alle Gäste in der Mensa der GOBS Friedrichsfehn eingefunden hatten, schauten vor allem die Kinder der neuen ersten Klassen gespannt in Richtung Bühne: Was wird wohl gleich kommen? Was wird zu sehen sein? Wann geht es in die erste Schulstunde? Wie sind die Kinder, die auch mit in die eigene Klasse kommen? Die Eltern in den Reihen dahinter waren nicht weniger aufgeregt und gespannt auf das, was nun kam.

Der Pastor, Herr Peuster eröffnete die Feierlichkeit mit dem Gottesdienst. Mit seiner Rede hat er die Kinder direkt angesprochen, ihnen Mut gemacht und sie im Anschluss gesegnet.

Danach konnten die zweiten Klassen zeigen, was sie so lang geübt hatten: Einen peppiges Tanztheater „Verliebte Zahlen“, in dem schon erste Rechenaufgaben mit viel Spaß und Rhythmus gelöst wurden, ein zauberhaftes Theaterstück, in dem die Kinder als Tiere des Waldes auftraten und Tipps zum Lesen lernen gaben und zudem gab es auch viel Applaus für die gesanglichen Darbietungen der Zweitklässler.

Natürlich lauschten die Eltern und Kinder anschließend auch den Worten des Schulleiters. Herr Jäckel erzählte die Schulgeschichte von Kater Camillo in Wort und Bild. Mit dieser Geschichte vermittelte er den Kindern, dass Schule ein großartiges Abenteuer sein kann.

Nach einem runden und bunten Programm durften sich die Eltern in der Cafeteria austauschen. Die Kinder wiederum durften endlich mit ihren Klassenlehrerinnen die erste Schulstunde erleben. Im Anschluss gab es für die Eltern und Kinder die Gelegenheit für das Familienalbum schöne Fotos vom ersten Schultag „zu schießen“. Trotz der Hitze wurden die Schultaschen und Schultüten mit Stolz nach Hause getragen. Ein großer Dank geht an die Helfereltern sowie an die Klassenlehrerinnen der zweiten Klassen, die mit ihrem Einsatz die Bewirtung und das tolle Programm überhaupt erst möglich gemacht haben.

Aufregung herrschte am vergangenen Donnerstag bei den neuen Fünftklässlern der GOBS Friedrichsfehn. Sie waren zu ihrer Einschulungsveranstaltung zusammengekommen. Eine Situation die Jette und Omor nur zu gut kennen. Im letzten Jahre waren sie an der Stelle der jetzigen Fünftklässler und berichteten nun, wie sie sich damals gefühlt haben und was sie in ihrem ersten Jahr an der GOBS erlebt haben. Anschließend wurden viele Fotos von den Erlebnissen des vergangenen Schuljahres gezeigt. Aurélie aus der Klasse 6b spielte außerdem noch zwei bezaubernde Klavierstücke auf dem E-Piano.

Mit der Fabel „Die Fabel vom Frosch“ begrüßte auch Schulleiter Holger Jäckel alle SchülerInnen. Er wollten den SchülerInnen verdeutlichen, dass sie nie aufgeben sollten auch wenn andere an ihnen zweifeln.

Er wünschte den Schülerinnen und Schülern alles Gute und versprach ihnen viel Unterstützung durch das gesamte Schulteam.

Nach der Einschulungsveranstaltung gingen die neuen Klassen 5a und 5b mit ihren beiden Klassenlehrerinnen Frau James und Frau Hibben in ihre neuen Klassenräume. Dort gab es Gelegenheit für ein erstes Kennenlernen. Die Eltern und Gäste konnten währenddessen bei Kaffee und Kuchen ins Gespräch kommen und die Einschulungsveranstaltung ausklingen lassen.